Montag, 15. Dezember 2014, 11:41 Uhr

Conchita Wurst: "Ich will nicht toleriert werden"

Der Sieg der österreichischen Dragqueen Conchita Wurst (26) beim Eurovision Song Contest in Kopenhagen wurde ja oft als Sieg der Toleranz gewertet – doch genau diese Toleranz ist ihr nicht genug.

“Ich will nicht toleriert werden, ich will akzeptiert werden. Ich will nicht, dass man mich duldet. Ich will respektiert werden, wie jeder andere Mensch, und das hat auch jeder verdient. Somit geht es mir mehr um Akzeptanz und Respekt, und das hat für mich kein Ende”, sagte die Drag Queen, die eigentlich Tom Neuwirth heißt, im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Sie selbst versuche auch, allen Menschen Respekt entgegenzubringen. Conchita Wurst genieße es zudem, ohne Schminke und Perücke nach wie vor kaum erkannt zu werden. “Mein Privatleben soll auch mein Privatleben bleiben.” Im Mai 2014 hatte Conchita Wurst den Song Contest mit der pompösen Ballade ‘Rise Like A Phoenix’ gewonnen.

Mehr zum Thema: Conchita Wurst hat hysterische Angst vor dem Finanzamt

Inzwischen wird gerätselt, welche Rolle die Sängerin beim Eurovison Song Contest 2015 spielen soll. Moderieren wird sie die Show wohl doch nicht. Dazu gte sie in dem Interview: “Es gibt Dinge, die ich gerne machen würde, wie den Green Room hosten. Ich will natürlich singen, will die Trophäe übergeben. Im Großen und Ganzen sind wir uns da sehr einig, es gibt nur ein paar Einzelheiten und Details zu klären. Ich denke, es wird sich im größten Teil darauf beschränken, dass ich singe, eine Trophäe übergebe und vielleicht noch mit den Kandidaten plaudern darf.” (dpa/KT)

Foto: SIPA/WENN.com