Dienstag, 16. Dezember 2014, 14:49 Uhr

Tokio Hotel und David Hasselhoff Silvester am Brandenburger Tor

Mit David Hasselhoff, Tokio Hotel und Star-Geiger David Garrett können dieses Jahr wieder Tausende in Berlin am Brandenburger Tor Silvester feiern. Mehr als 20 Bands und Künstler sollen am 31. Dezember auf Deutschlands größter Silvesterparty auftreten.

Tokio Hotel und David Hasselhoff Silvester am Brandenburger Tor

Im Programm stehen auch die beliebten deutschen Schlagerveteranen Roland Kaiser und Howard Carpendale sowie die Popsänger Laith Al Deen, Annett Louisan, Mark Forster, Marlon Roudette,

“Wir haben es geschafft, David Hasselhoff aus London noch zu kriegen”, sagte Harry Seedorf vom Veranstalterteam in Berlin ganz stolz und läßt uns in dem Irrglauben, als handele sich bei dem scha8spoekler um einen Weltstars ersten Ranges. Hasselhoff spiele abends angeblich noch in Großbritannien und werde dann mit einem Privatjet einfliegen. 25 Jahre nach dem Mauerfall wolle er seinen Song ‘Looking for Freedom’ singen.

Die Organisatoren der Party erwarten zum Jahreswechsel auf der zwei Kilometer lange Partymeile wieder Hunderttausende vor dem Wahrzeichen der Hauptstadt. Der Eintritt ist frei.

Tokio Hotel und David Hasselhoff Silvester am Brandenburger Tor

Mehr zum Thema Tokio Hotel: Tour-Tickets teurer als Lady Gaga oder Beyoncé?

Gegen Mitternacht treten Geiger David Garrett und Mezzosopranistin Katherine Jenkins gemeinsam auf. “Und es tanzt dazu das Russische Staatsballett”, sagte Moderatorin Andrea Kiewel, die zusammen mit Alexander Mazza durch die ZDF-Live-Sendung am Silvesterabend führen wird.

Ihren Höhepunkt findet die Silvesterparty in einem spektakulären Feuerwerk, begleitet von David Garrett, Katherine Jenkins und dem Staatlichen Russischen Ballett Moskau. Pünktlich um 00.00 Uhr sollen dann 6000 Feuerwerkskörper in den Himmel geschossen werden.

Die offizielle Silvesterparty am Brandenburger Tor steigt in diesem Jahr zum 20. Mal. Im vergangenen Jahr waren an zwei Tagen rund eine Million Menschen gekommen. Die Eingänge waren wegen Überfüllung geschlossen worden. (dpa/KT)

Fotos: WENN.com