Samstag, 20. Dezember 2014, 18:40 Uhr

Stephen Collins: Ausrede für sexuellen Missbrauch

Ex-‘Eine himmlische Familie’-Star Stephen Collins (67) gab vor drei Tagen – wie berichtet – gegenüber dem amerikanischen Magazin ‘People’ zu, vor einigen Jahren drei junge Mädchen sexuell belästigt zu haben. Am Freitag hat sich der Schauspieler erstmals auch öffentlich in einem Interview für das US-Nachrichtenmagazin ’20/20′ zu den Vorwürfen geäußert.

Stephen Collins: Ausrede für sexuellen Missbrauch

Der US-Moderatorin Katie Couric (57) erklärte er auf die Frage nach den möglichen Gründen für seine Taten: “Es gab jemanden in meinem Leben, als ich etwa zehn bis 15 Jahre alt war, eine ältere Frau, die sich wiederholt vor mir entblößt hat. Ich glaube, dass hat meine Wahrnehmung verzerrt. Ich habe mich nie sexuell belästigt gefühlt. Die Worte ‘sexuelle Belästigung’ sind mir als 10- bis 15-jähriger Junge nie in den Kopf gekommen. […] Aber ich glaube, dass ich irgendwo in meinem Kopf die Gleichung aufgestellt habe: Das ist gar nicht so schrecklich, weil es eine Frau macht, der ich vertraue […].”

Mehr zum Thema Stephen Collins: Ex-Gattin äußert sich zu Erpressungsvorwürfen

Obwohl der Ex-Serienstar in dem Interview beteuerte, dass das keine Entschuldigung für seine Taten sein soll, weil es dafür keine Entschuldigung gäbe, klingen seine Ausführungen eher wie eine Ausrede. Auf die Frage von Couric, warum er dieses Interview überhaupt machen wollte, sagte er, dass viele Gerüchte um ihn und seine Taten im Internet kursieren, die damit klargestellt werden sollten. Am Ende äußerte sich Stephen Collins unter Tränen schließlich zu den drei Frauen, die er als junge Mädchen sexuell missbraucht hatte: “Ich denke jeden Tag an sie und ich möchte ihnen sagen, dass es mir von ganzem Herzen leid tut, was ich ihnen angetan habe und ich will, dass sie wissen, dass so etwas nie wieder passieren wird.” Ob ein solches traumatisches Erlebnis, mit dem die Frauen ihr ganzes Leben lang klarkommen müssen, mit einer einfachen Entschuldigung abgetan ist, ist doch sehr zu bezweifeln…(CS)

Foto: WENN.com