Montag, 22. Dezember 2014, 11:52 Uhr

Nordkorea-Satire "The Interview" soll doch gezeigt werden

Zuletzt hieß es, SonyPictures will die Nordkorea-Trash-Komödie ‘The Interview’ für immer im Giftschrank lassen, nun machte das große Hollywoodstudio offenbar einen Rückzieher oder anders gesagt: Man drückt sich etwas präziser aus. Nach den Hacker-Angriffen letzte Woche auf Server des Unternehmens hatte das Studio nicht nur die Premiere abgesagt, sondern auch den Kinostart.

Nun stellte Sony-Anwalt David Boies laut ‚New York Post‘ gegenüber NBC klar: ‘Sony’ hat nur die Veröffentlichung des Films verzögert. Sie haben lange darum gekämpft und sie werden ihn auch zeigen. Wie und wann, das weiß zu diesem Zeitpunkt noch keiner, aber es wird passieren.”

Mehr zum Thema James Francos “The Interview” macht Probleme: “Beispiellos für Hollywood”

Unklar bleibt also, ob die Politsatire mit James Franco und Seth Rogen überhaupt noch ins Kino kommt, oder Online bzw. via DVD zu sehen ist. Laut ‚New York Post‘ plane das Unternehmen ein Gratis-Streaming auf der eigenen Videoplattform ‚Crackle‘.

Hintergrund des Sony-Rückziehers ist womöglich auch eine Einlassung von US-Präsident Barack Obama. Der hatte am Wochenende erklärt: „Ich denke, sie haben einen Fehler gemacht. Ich hätte mir gewünscht, dass Sony sich zuerst an mich wendet, bevor sie so eine Entscheidung treffen.“

Eine der möglichen Optionen sei, den Film über YouTube zu veröffentlichen, wie Geschäftsführer Michael Lynton kürzlich verkündete. “Wir möchten den Film der Öffentlichkeit nicht vorenthalten, es gibt mehrere Optionen für uns.” Auf Nachfrage, ob man das per YouTube machen würde, sagte er: “Das ist tatsächlich eine Möglichkeit, die wir in Betracht ziehen.” Der Streit um die Veröffentlichung des Films wird indes immer politischer. Die Nationale Verteidigungskommission Nordkoreas warnte vor einem “ultra-harten Reaktionskrieg”.

Sony hatte darauf verwiesen, dass man ‚The Interview‘ nicht mehr zeigen wollte, nachdem sich einige Kinoketten und Streaming-Dienste nach Anschlagdrohngen der unbekannten Hacker geweigert hatten, den Film zu präsentieren. Es bleibt also spannend.

Fotos: Columbia Pictures