Dienstag, 23. Dezember 2014, 16:12 Uhr

Kesha: Neue Beweise im Klage-Dschungel

Dr. Luke behauptet, dass Weihnachts- und Geburtstagskarten, die ihm Kesha geschickt hat, beweisen, dass die Missbrauchsvorwürfe erstunken und erlogen sind. Die ‘Tik Tok’-Sängerin hatte Klage eingereicht und wollte ihren Plattenvertrag mit dem Musik-Produzent auflösen, da er sie über Jahre hinweg “sexuell, physisch, verbal und emotional” missbraucht haben soll.

Dr. Luke hat daraufhin Gegenklage eingereicht und nun einige persönliche Dokumente vor Gericht vorgelegt, die zeigen sollen, dass zwischen den beiden kein gestörtes Verhältnis herrschte. Auf einer undatierten Weihnachtskarte, die der 41-Jährige von Kesha erhalten haben will, steht: “Du wirst jedes Jahr heißer.“ In einer weiteren handgeschriebenen Nachricht der Sängerin heißt es: “An den pfiffigsten Produzenten überhaupt – Danke, dass du meine wildesten Träume hast wahr werden lassen! Ich liebe Dich!“

Neben den Karten sind auch freundliche Emails der Mutter der 27-Jährigen veröffentlicht worden, die den Produzenten ebenfalls verklagt hat. Nach Angaben von ‘TMZ‘ steht in einer der Mails: “Ich hoffe du weißt, wie sehr du für Kesha und mich da gewesen bist und dass wir auch immer für dich da sein werden, wenn du uns brauchst – als Familie und Freunde.“

Mehr zum Thema Kesha: Ihre Mutter reicht gegen Dr. Luke Gegenklage ein

Gegen die Mutter Pebe Sebert hatte Lukasz Gottwald, wie Dr. Luke mit vollem Namen heißt, ebenfalls geklagt. Sie soll eine Hetzkampagne gegen ihn gestartet und versucht haben, ihn zu erpressen, um ihre Tochter aus dem laufenden Plattenvertrag zu bekommen. In seiner Gegenklage verlangt er, dass ein Teil der Vorwürfe Keshas gegen ihn – insbesondere die Behauptung, er habe sie sexuell missbraucht – aus den Anklagepunkten gestrichen werden. Im Jahr 2011 hatte Kesha in einer eidesstattlichen Aussage erklärt, dass sich Dr. Luke nie an ihr vergangen habe. Ihr Anwalt behauptete später, dass der Produzent sie zu dieser Aussage gezwungen und sie massiv unter Druck gesetzt habe. (Bang)

Fotos: WENN.com