Mittwoch, 24. Dezember 2014, 15:59 Uhr

Die Kinostarts der Woche im Video-Schnelldurchlauf (52)

Hier kommt (auch pünktlich zum Heiligabend wieder die schnellste Kinostarts-Zusammenfassung der Welt. Kann man in nur 100 Sekunden die wichtigsten Kinofilme der Woche vorstellen, kritisieren und bewerten? Natürlich kann man! Das beweist Radio-Energy-Kinoexperte Christian „Stübi“ Stübinger hier den Lesern von klatsch-tratsch.de!

Diese Woche geht es um diese Filme, die ab Donnerstag, den 25. Dezember 2014 in den deutschen Kinos starten:

“Exodus – Götter und Könige” mit Christian Bale, Joel Edgerton und John Turturro
Moses (Christian Bale) und Ramses (Joel Edgerton) wachsen zusammen auf. Obwohl die beiden nicht blutsverwandt sind, besteht zwischen ihnen eine starke Bindung. Während Ramses einige Jahre später zum Pharao aufsteigt, wird Moses zur Stimme der unterdrückten Israeliten. In einer Vision befiehlt im Gott höchstpersönlich, die Israeliten durch das kanaanäische Land zu führen und sie so aus der ägyptischen Sklaverei zu führen. Die Wanderung mit 600.000 Ex-Sklaven dauert 40 lange Jahre und Ramses ist davon alles andere als begeistert. Batman macht auf Moses – ob das gut gehen kann?

“Honig im Kopf” mit Til Schweiger, Dieter Hallervorden und Emma Schweiger
Tilda (Emma Schweiger) liebt ihren Großvater Amandus (Dieter Hallervorden) über alles. Als dieser an Alzheimer erkrankt, wird der Alltag mit dem liebenswerten alten Mann immer schwieriger. Ein Umzug ins Altenheim scheint unausweichlich, findet sein Sohn und Emmas Vater Niko (Til Schweiger). Doch Tilda sieht das ganz anders und beschließt, ihren Opa zu retten. Gemeinsam mit Amandus reißt sie aus. Ein spannender Roadtrip beginnt, denn der Opa wollte doch so gerne noch einmal Venedig sehen… Til Schweiger kann auch tragisch – und das sogar richtig gut.

“Die Entdeckung der Unendlichkeit” mit Eddie Redmayne, Felicity Jones und Charlie Cox
Das Schicksal des genialen Physikstudenten Stephen Hawking (Eddie Redmayne) scheint besiegelt, als der 21-Jährige mit der unheilbaren Nervenkrankheit ALS diagnostiziert und ihm eine Lebenserwartung von zwei Jahren gegeben wird. Doch die Liebe zu seiner Cambridge-Kommilitonin Jane Wilde (Felicity Jones) gibt ihm neuen Lebensmut – die beiden heiraten, bekommen drei Kinder und bald nennt man ihn Einsteins legitimen Nachfolger. In dem Maße, wie Stephens Körper durch seine Krankheit geschwächt wird, schwingt sich aber auch sein Geist zu immer neuen Höhenflügen auf. Doch sein Schicksal erweist sich auch für die Ehe mit Jane als dramatische Zerreißprobe, die beide Leben für immer verändern soll. Eindeutig einer der heißesten Oscar-Kandidaten!

Foto: Energy