Mittwoch, 24. Dezember 2014, 19:55 Uhr

Robin Wolfinger: Der neue Mister Germany über das Leben danach

Robin Wolfinger aus Iserlohn gewann vor knapp zwei Wochen mit 270 Stimmen die diesjährige ‘Mister-Germany’-Wahl und darf sich nun “Mister Germany 2015″ nennen. Der 21-Jährige wurde im Van der Valk Resort Linstow zum Nachfolger von Oliver Sanne gewählt und setzte sich dabei gegen 17 starke Konkurrenten durch.

Wie fühlt es sich jetzt an mit 21 Jahren als neuer Mister Germany?
Ich bin sehr stolz darauf, den Titel Mister Germany als (meines Wissens nach) jüngster Gewinner aller Zeiten, tragen zu dürfen. Der Medienrummel und das ungewohnte Interesse an meiner Person lassen allmählich nach und ich kann damit beginnen mich erstmals selbst mit dem, was sich vor einer Woche ereignete, auseinander zu setzen. Ich persönlich kann es noch gar nicht so recht glauben und noch nicht allzu viel mit diesem Titel anfangen.

Hast Du mit einem Sieg berechnet?
Definitiv nicht! In der der Wahl vorangegangen Woche in Ägypten im Kempinski Hotel Soma Bay hatte ich die Möglichkeit alle weiteren Teilnehmer der Mister- Germany-Wahl kennen zu lernen und zu verstehen, dass auch diese nicht ohne Grund, sondern verdient in der Endrunde standen. Dementsprechend lernte man alle mit ihren Qualitäten und Stärken kennen, weshalb die persönlichen Erwartungen in den eigenen Sieg stätig schwanden. Dies habe ich allerdings zur Motivation genutzt, weiter an mir zu arbeiten. Hoffen, dass man gewinnen wird, hatte jeder, damit gerechnet hätte jedoch sicherlich keiner.

Was ändert sich jetzt in Deinem Leben?
Bisher hat sich nicht sehr viel verändert, ich habe weiterhin einen Beruf, den ich sehr gerne ausübe. Die vorerst letzten Pressetermine sind geschafft und was im neuen Jahr alles auf mich zukommen wird, kann ich noch gar nicht einschätzen. Jetzt heißt es erst einmal „Am Ball bleiben“.

Reicht es für den Titel aus, nur schön zu sein? Welche Tipps hast Du für künftige Bewerber?
Grundvoraussetzung, meiner Meinung nach, ist eine sowohl körperliche, als auch geistige Fitness. Es bringt definitiv nichts, einfach „nur“ gut auszusehen. Wobei das Aussehen nicht von alleine kommt, sondern nur durch jahrelange harte Arbeit zu erreichen ist. Auch ein gute Allgemeinbildung und Intelligenz sind von Nöten, denn das Interview, welches man spontan geben muss, wirkt sich zu großen Teilen auf die Bewertung der Jury aus. Weiterhin sollte man über eine tolle Ausstrahlung und einen guten Charakter verfügen.

Wo wirst du Dich die nächsten Monate präsentieren? Was kommt im Zuge des Sieges jetzt auf dich zu?
Neben einigen Werbeaufnahmen für Sponsoren und zukünftigen Miss und Mister Wahlen, kann ich noch nicht viel zu kommenden Aufträgen und Auftritten sagen. Ich lasse mich überraschen und bin gespannt, was alles auf mich zukommen wird.

Was hat es mit deinem Tattoo auf sich?
Das ist eine Schwalbe mit einem Puzzleteil im Schnabel, welches sie in die bereits auf meinem Körper „liegenden“ Puzzleteile einsetzt, auf denen der Name meiner Schwester steht. Es bedeutet mir sehr viel, da meine Schwester eine sehr wichtige Rolle in meinem Leben spielt, aus welchem Grund ich stolz bin, dass ich sie auf diesem Wege immer bei mir habe. Das gleiche Tattoo, selbstverständlich mit meinem Namen, hat sie sich zeitgleich mit mir stechen lassen.

Wie bist Du eigentlich als Model in die Michalsky-Show bei der Berliner Fashion Week gekommen?
Über eine Modelagentur! (lacht)

Du gehst fast täglich ins Fitnesstudio? Warum so oft?
Täglich! Es ist ein guter Ausgleich zu meinem, oft doch sehr stressigen Berufsalltag. Außerdem treibe ich gerne Sport, genieße das Auspowern und Ertasten meiner physischen Grenzen. Sport ist für mich keine Pflicht oder ein Muss, sondern Spaß, auf den ich gar nicht verzichten möchte.

Woraus besteht Dein Workout?
Hanteltraining mit anschließendem Cardio!

Du bist noch Single. Inzwischen dürften sich die Anfragen ja stapeln?
Ja.

Wo trifft man Mister Germany am häufigsten, wenn er Party machen geht?
Generell gehe ich nicht oft feiern. Ich bin nicht der beste Tänzer und auch mein Alkoholkonsum hält sich in Grenzen, aus welchem Grund ich der Meinung bin, dass man seine Zeit, auch als junger Mensch, besser und vor allem sinnvoller verbringen kann.

Wie verbringt Mr. Germany Weihnachten und den Jahreswechsel?
In engen Kreis mit der Familie und guten Freunden.

Fotos: mgc-foto.de