Donnerstag, 25. Dezember 2014, 17:26 Uhr

Alles über Eddie Redmayne: 2015 wird sein großes Jahr

Eddie Redmayne ist der Star des Kinodramas ‘Die Entdeckung der Unendlickeit’. Der Film dürfte vielen Prognosen zufolge bei der kommenden Award-Saison jede Menge Preise abräumen. Wer ist der 32-Jährige eigentlich, über den schon jetzt immer reden?

Für seine Rolle in dem Film über den Astrophysiker Stephen Hawking hat er sich intensivst vorbereitet. “Dafür ging ich vier Monate lang in eine Klinik und traf ALS-Patienten”, verriet er gegenüber dem ‘Standard’. “Sie erzählten mir von ihren Erfahrungen und ließen mich zum Beispiel das Gewicht ihrer Beine halten. Manche luden mich zu sich nach Hause ein. Es ging darum, nicht nur die körperliche, sondern auch die emotionale Belastung auf Familien nachzuempfinden. Stephens Charakter schließlich erarbeitete ich mir über Dokumentationen.”

Eddie Redmayne wurde 2012 für den begehrten “Rising Star” Award beim BAFTA nominiert. Ein Jahr später wurde er gemeinsam mit seinen Ensemble-Kollegen für Tom Hoopers „Les Misérables“ für den SAG Award nominiert. Das Musical wurde darüber hinaus für insgesamt acht Oscars nominiert, von denen es drei gewann.

Außerdem erhielt er drei Golden Globes, darunter in der Kategorie Bester Film. Redmayne selbst wurde für den Film für den Evening Standard British Film Award und den MTV Movie Award nominiert.

Zu den weiteren Filmen, in denen er tragende Rollen spielte, gehören Simon Curtis’ „My Week With Marilyn“ mit Michelle Williams als Marilyn Monroe, „Wilde Unschuld“ mit Julianne Moore, „Elizabeth – Das goldene Königreich“ mit Cate Blanchett, „Like Minds – Verwandte Seelen“ mit Toni Collette und Tom Sturridge, „Das gelbe Segel“ mit Kristen Stewart, Justin Chadwicks „Die Schwester der Königin“, „Glorious 39“ von Stephen Poliakoff, „Powder Blue“, „Black Death“, „Runaway Girl“ und Robert de Niros „Der gute Hirte“, in dem er den Sohn von Matt Damon und Angelina Jolie spielte.

Mehr zum Thema Eddie Redmayne: Warum ihm die Gattin die Klamotten zusammenstellen muß

Bereits abgedreht hat er außerdem das Science Fiction-Epos „Jupiter Ascending“ von den Geschwistern Wachowski, für das er neben Channing Tatum und Mila Kunis vor der Kamera stand.

Mehr zum Thema Eddie Redmayne: Begegnung mit Hawking war beeindruckend

Auch auf der Bühne hat der gebürtige Londoner bereits für viel Aufsehen gesorgt. Für sein Broadway-Debüt an der Seite von Alfred Molina als Maler Mark Rothko in dem Stück „Red“ wurde er prompt mit dem Tony ausgezeichnet (einem von sechs, die die Inszenierung gewinnen konnte). Außerdem gewann er für das Stück den Theatre World Award und wurde für den Drama Desk Award nominiert, nachdem als „Red“ in London lief bereits den Olivier Award erhalten hatte.

In London stand Redmayne außerdem in Stücken wie Shakespeares „Richard II.“, „Now or Later“ oder „The Goat or Who Is Sylvia?“ auf der Bühne. Letzteres brachte ihm den Critics’ Circle Theatre Award und den Evening Standard Award ein.

Auf dem Bildschirm konnte man ihn in Miniserien wie „Birdsong“, „Tess of the D’Urbervilles“ oder „Die Säulen der Erde“ sehen. Seine erste Miniserie war „Elizabeth I.“ mit Helen Mirren, für die er erstmals mit Tom Hooper zusammenarbeitete. Mit dem Regisseur kollaboriert er gerade ein weiteres Mal: für den Film „The Danish Girl“ steht er als Maler Einar Wegener neben Alicia Vikander vor der Kamera.

Fotos: Universal Pictures