Freitag, 26. Dezember 2014, 15:17 Uhr

PVRIS sollte man 2015 unbedingt auf dem Schirm haben

PVRIS (wird “Paris” ausgesprochen) ist eine amerikanische Rock-Pop-Band aus Lowell, Massachusetts, bestehend aus der Frontfrau Lyndsey Gunnulfsen, Gitarrist Alex Babinski und Bassist Brian MacDonald.

Bei ihrer Gründung 2012 waren es noch fünf Mitglieder und außerdem spielten sie da auch hauptsächlich Hardcore-Rock. Der heutige Stil des Trios erinnert jedoch eher an die Musik der US-Alternative-Band Paramore. Und genau die inspirierten Frontfrau Lyndsey Gunnulfsen auch dazu, PVRIS zu gründen, wie sie erst kürzlich in einem Interview mit dem amerikanischen Radiosender ‘KROQ 106.7’ verriet.

Sie war in der siebten Klasse, als sie Paramore das erste Mal live erlebte: “Sie spielten als Vorgruppe von ‘Jimmy Eat World’. Ich kann mich erinnern, dass ich, nachdem ich sie performen sah, dachte: ‘OK, das ist es was ich irgendwann machen will. Und seitdem arbeite ich darauf hin.”

Weiter erzählte die charismatische Sängerin mit der Powerstimme, dass sie vor allem von der Bühnenenergie der Paramore-Frontfrau Hayley Williams fasziniert war: “Du siehst, wie jemand anderes das da oben macht und du denkst: ‘Ich könnte das auch tun, sie ist wie ich’. Das wurde mir [dadurch] bewusst, weil sie ein junges Mädchen war, das einfach da oben stand und es wahnsinnig gut gemacht hat. Ich kann das genauso tun, wenn ich will.”

Mehr zum Thema Newcomer “Vita Bergen”: Unser letzter großer schwedischer Geheimtipp für 2014

Mittlerweile ist das Trio, dass Gunnulfsen als die “drei Musketiere” bezeichnet, ohne Zweifel auf dem Weg zu einer großen Musikkarriere. 2013 veröffentlichten sie bereits eine erfolgreiche selbstbetitelte EP. Letzten Monat kam dann endlich ihr Debütalbum ‘White Noise’ heraus. Die ersten zwei veröffentlichten Tracks ‘St. Patrick’und ‘My House’ sind echte Ohrwürmer. Hervorzuheben sind aber genauso weitere “Perlen” des Albums wie ‘White Noise’, ‘Smoke’ und ‘Holy’. Von diesem Musiktrio ist sicher auch 2015 noch viel zu erwarten…(CS)


PVRIS – My House on MUZU.TV.

Fotos: Erik Rojas