Dienstag, 30. Dezember 2014, 12:48 Uhr

Jennifer Lopez: Unfallgegner muss vor Gericht

Der Mann, der Ende September in einen Autounfall mit Popdiva Jennifer Lopez verwickelt war, könnte sechs Monate ins Gefängnis wandern. Ihm droht außerdem eine Geldstrafe von 1.000 US-Dollar. Obwohl bei dem Crash alle Beteiligten unverletzt blieben, kennen die US-Gerichte keine Gnade, wenn es um Alkohol am Steuer geht.

Jennifer Lopez: Unfallgegner muss vor Gericht

Robert John Reitz war betrunken, als er in den Wagen der Sängerin krachte und hatte mit 1,5 Promille fast doppelt so viel Alkohol als erlaubt im Blut. Seit Montag (29. Dezember) muss sich der 53-Jährige in Los Angeles vor Gericht verantworten. Die ‘Get Right’-Interpretin war bei dem Unfall mit ihren Zwillingen Max und Emme sowie ihrer Freundin Leah Remini in einem Rolls-Royce auf dem Pacific Coast Highway in Malibu, Kalifornien, unterwegs. An einer roten Ampel hielten sie an, Reitz soll ihnen mit seinem Pick-up hinten auf gefahren sein und sich dann zunächst aus dem Staub gemacht haben.

Mehr zum Thema Jennifer Lopez: 275.000 Euro pro Show in Las Vegas?

Er wurde allerdings nur wenige Meilen nach der Unfallstelle von der Polizei gestoppt, die von Lopez gerufen wurde. “Ich war so besorgt, dass den Kindern etwas passiert ist. Es heißt ja immer, dass man in solchen Stresssituationen entweder kämpft, flüchtet oder erstarrt. Mir ging es gar nicht so. Ich dachte die ganze Zeit nur, ‘Da sind Kinder im Auto!’, schrieb sie nach dem Crash auf ihrer Instagram-Seite. (Bang)

Foto: WENN.com