Dienstag, 30. Dezember 2014, 20:02 Uhr

Sam Smith: Castingshows schaden Songschreibern

Briten-Überflieger Sam Smith (22) hat in einem Interview mit der britischen Zeitung ‘Mirror’ erklärt, dass Castingshows wie ‘X Factor’ Songschreibern eher schaden würden. Leute, die einfach nur Lieder anderer Künstler nachsingen möchten, seien darin besser aufgehoben, so der erfolgreiche Musiker.

Sam Smith: Castingshows schaden Songschreibern

Er selbst habe es bewusst vermieden, in seiner Karriere Songs anderer Künstler zu covern und sei deshalb auch nie zu einer Audition gegangen. Er wollte seinen eigenen Weg als Songschreiber gehen: “Als ich anfing, Musik zu schreiben, wusste ich, dass alle diese anderen Songs nichts für mich sind. Ich will, dass mich die Leute aufgrund meiner Stimme und meiner Lieder beurteilen – das ist für mich wichtig.” Trotzdem ist Sam Smith nicht grundsätzlich gegen solche Castingshows: “Ich sage den Leuten immer: ‘Wenn du ein Sänger bist, dann mache es’. Es ist eine großartige Plattform. Aber wenn du mehr ein Songschreiber bist, dann glaube ich, dass es dir sogar eher schadet. Du singst die Lieder von anderen. Wenn du später dann dein eigenes Zeug veröffentlichst, besteht die Gefahr, dass sie es nicht mögen.”

Mehr zum Thema Sam Smith: Wahnsinnsverkäufe in UK und USA

Am 14. Dezember trat er aber mit seinem neuen Song ‘Like I Can’ selbst beim Staffel-Finale der britischen Show ‘X Factor’ auf und war nur etwas enttäuscht darüber, dass es zu keinem Treffen mit den Jurymitgliedern kam. Der talentierte Musiker, der am 8. Februar 2015 in Los Angeles für sechs Grammys nominiert ist, soll, Medienberichten zufolge, sogar im Gespräch für den Song zum nächsten 007-Spektakel ‘Spectre’ sein. Ein Ende der steilen Musikkarriere des Ausnahmetalents ist also noch lange nicht abzusehen…(CS)

Foto: WENN.com