Freitag, 09. Januar 2015, 20:14 Uhr

Diese Musik könnte 2015 groß rauskommen (5): James Bay aus England

Sänger, Songwriter und Gitarrist James Bay (24) begann seine Karriere ganz bescheiden als Straßenmusiker in seiner Heimat in Hertfordshire, England. Außerdem performte er in diversen Pubs, wobei sein Publikum das Ausnahmetalent anfangs nicht immer zu schätzen wusste.

In einem Interview mit dem Schweizer Online-Portal ’20minuten’ erzählte er darüber: “Meist interessiert sich kein Mensch für dich – da sitzt ein Typ in der Ecke, trinkt sein Bier und du könntest ihm kaum egaler sein. Plötzlich kamen aber gewisse Leute immer wieder und die Pubs ließen mich öfters spielen.” Mittlerweile hat der Folk-Blues-Musiker es längst nicht mehr nötig, in kleinen britischen Bars zu spielen. 2012 wurde er nämlich entdeckt, bekam einen Plattenvertrag bei dem Label ‘Republic Records’ und seitdem geht die Musikkarriere des Newcomers mit der markanten Stimme nur noch steil bergauf.

2013 brachte er seine erste EP mit dem Titel ‘The Dark Of The Morning’ in Großbritannien heraus und performte bereits auf dem bekannten ‘Glastonbury’-Festival sowie im Hyde Park im Vorprogramm der Rolling Stones.

Mehr zum Thema Diese Musik könnte 2015 groß rauskommen: Circa Waves aus England

Letztes Jahr veröffentlichte er dann seine zweite EP ‘Let It Go’ und der Titelsong konnte sich dann auch gleich in den US-Billboard-Heatseeker-Charts und den britischen Charts platzieren. Am 4. Dezember 2014 durfte er sich – wie berichtet – sogar Gewinner des BRITs 2015 Critics’ Choice Award nennen und setzte sich dabei gegen solche renommierten Namen wie George the Poet und dem Elektro-Trio Years & Years durch. Es läuft also richtig gut für den Ausnahmekünstler, der von vielen schon als neuer Tom Odell (24) oder sogar als Nachfolger des 1997 verstorbenen Jeff Buckley gefeiert wird.

Seine stimmlichen Qualitäten können bei diesem Vergleich auf jeden Fall mithalten, auch wenn der bescheidene Brite es selbst ganz anders sieht: “Da wird ganz viel Quatsch geschrieben”, erklärte er nämlich erst kürzlich gegenüber ’20minuten’.

Dass der Lobpreis auf ihn aber durchaus angebracht ist, darüber kann sich jeder vor allem in seinem neuesten Song ‘Hold Back The River’ überzeugen. So lautet auch gleichzeitig der Titel seiner dritten EP, die am 1. Dezember 2014 in Deutschland erschien. In Großbritannien wurde der Song zum Top-20-Hit und die EP selbst stieg dort sogar direkt auf Platz 1 der iTunes-Charts ein.

James Bay wird die Musikcharts 2015 also ganz schön durcheinander bringen, das ist eigentlich so gut wie sicher. (CS)