Sonntag, 01. März 2015, 15:49 Uhr

Was macht eigentlich Susan Sideropoulos?

Susan Sideropoulos (34), die viele Jahre in der beliebten Dailysoap ‘GZSZ’ eine Hauptrolle gespielt hat, stieg 2011 aus, um mehr für ihre Familie da zu sein und sich natürlich auch neuen spannenden Projekten zu widmen. In erster Linie wollte die Schauspielerin die zehn Jahre für die Soap vor der Kamera stand, jedoch Mama sein und viel Zeit mit ihren beiden kleinen Söhnen verbringen.

Untätig war Susan jedoch auch in dieser kleiner Auszeit nicht und hatte einige Projekte an denen sie mitwirkte, wie sie gegenüber klatsch-tratsch.de erklärte: „Ich habe auch viel gearbeitet, das bekommt die Außenwelt natürlich meistens immer nicht so mit. Das waren meistens kleinere Geschichte, aber man kann sagen, ich habe durchgehend immer gearbeitet.“

Unter anderem moderierte Susan zusammen mit Kollege Yared Dibaba die Neuauflage der beliebten Spielshow „Traumhochzeit“ oder war in der Serie „Die Küstenwache“ zu sehen. Untätigkeit kann man der zweifachen Mutter also nicht unterstellen.

Dennoch können sich Fans von Susan wieder freuen, denn sie ergatterte eine Titelrolle in einer neuen Sat.1-Serie, in der sie eine Singlefrau in Berlin spielt, die die ganz große Liebe sucht. Das klingt spannend und Susan freut sich auf den kommenden Job:
„Jetzt kam endlich wieder ein großes Projekt, das eine längere Zeit am Stück andauern wird. Das ist aber auch gut, dass es jetzt kam, denn jetzt sind meine Kinder ein wenig größer und ich traue mir das auch zu.“

Natürlich hofft Susan, dass die neue Serie auch bei ihren eingefleischten Fans ankommen wird, doch eigentlich ist sie sehr optimistisch: „Ich denke die Serie trifft genau den Nerv der Singlemädels, die es jetzt so gibt.“

Die hübsche Blondine selbst ist seit neun Jahren glücklich mit Jakob Shtizberg (35) verheiratet, kennt sich in der Thematik „Single-sein“ eigentlich gar nicht aus. „Ich kann absolut nicht mitreden wenn es um Singles und Dating geht“, lacht sie und fügt hinzu: „Aber dafür bin ich ja Schauspielerin, ich denke das ich die Rolle dennoch sehr gut verkörpern kann.“ (TT)

Foto: WENN.com/Hoffmann