Mittwoch, 04. März 2015, 21:46 Uhr

Ansel Elgort: Mutters peinliche Begegnung mit Bruce Willis

Ansel Elgort wurde von seiner Mutter vor Bruce Willis blamiert. Der ‘Die Bestimmung – Insurgent’-Star stand mit einem hochroten Kopf da, nachdem er seine Mutter mit zur Afterparty der diesjährigen Oscar-Verleihung brachte.

Dort liefen die beiden nämlich der Hollywood-Größe über den Weg. Elgorts Mutter hatte allerdings keinen blassen Schimmer, wer da vor ihr stand. Der 20-jährige Newcomer erzählte: “Bruce Willis und seine Frau waren da und wurden meiner Mutter vorgestellt und sie sagte, ‘Oh hi, wie heißen Sie?’ Und er antwortete: ‘Bruce’. Sie meinte daraufhin, ‘Was machst du? Deine Frau ist Model, oder?’ Und er entgegnete, ‘Ich bin Schauspieler’. Sie sagte, ‘Mein Sohn ist auch Schauspieler. Wie läuft es bei dir?’ Er antwortete, ‘Es läuft ziemlich gut’ und ich bin fast gestorben.”

Mehr zu Hollywood-Überflieger Ansel Elgort: Debüt-Album kommt

Elgort gab außerdem zu, dass er sehr nervös war, die Nominierten für den Preis für die besten visuellen Effekte zu präsentieren, da er sich nicht sicher war, wie manche ihrer Namen ausgesprochen werden. In der ‘The Tonight Show’ mit Jimmy Fallon erzählte er: “Ich habe versucht, so zu tun, als sei ich nicht nervös, aber ich war es. Ich war vor allem nervös, weil ich die besten visuellen Effekte präsentieren durfte und die Leute, die visuelle Effekte machen, sind sehr gut in ihren Jobs, haben aber alle irgendwie sehr schwierige Namen.

Chloe Grace Moretz, die mitpräsentierte, hat die Namen für einen Audiobeitrag eingesprochen, daher hat sie sie tatsächlich gesehen und gelernt, wie man sie ausspricht, aber ich hatte natürlich keine Ahnung, wer gewinnt. Es waren immer vier Leute, die für die visuellen Effekte verantwortlich waren und ich sah mir diese an und flippte aus. Ich dachte, ‘Oh ich hoffe wirklich, dass ‘Guardians of the Galaxy’ nicht gewinnt’. Denn alle vier Namen [von den Machern der Effekte dieses Films] konnte ich nicht aussprechen… Wenn ich bei den Oscars versagt hätte, wäre ich womöglich nicht wieder eingeladen worden.”

Foto: WENN.com