Donnerstag, 05. März 2015, 22:45 Uhr

ESC-Eklat im Video: Wieso hat Sieger Andreas Kümmert überhaupt mitgemacht?

Was für ein Auftritt! ‘The-Voice’-Gewinner Andreas Kümmert gewann heute Abend den Vorentscheid zum Eurovision Song Contest und lehnte die eindeutige Wahl der Fernsehzuschauer überraschend ab! In einer kurzen Erklärung sagte er, er fühle sich “nicht in der Verfassung, die Wahl anzunehmen”.

Kümmert erklärte aufgeregt: “Ich möchte kurz was dazu sagen: Ich bin überwältigt von Deutschland, es ist momentan so, ich bin nicht in der Verfassung die Wahl anzunehmen, ich gebe meine Titel Ann Sophie ab. Ich denke einfach, dass sie viel geeigneter dafür ist. Ich bin nur ein kleiner Musiker”. Da war nicht nur Moderatorin Barbara Schöneberger baff! Buhrufe im Publikum.

Ins Rennen ging der 28-jährige mit ‘Home Is In My Hands’ und ‘Heart Of Stone’, letzterer gewann die Sympathien des Publikums. Kümmert sollte nach gefeierten Touren durch ganz Deutschland mit seiner Teilnahme bei ‘Unser Song für Österreich’, dem Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2015, nun den nächsten wichtigen Schritt in seiner Karriere absolvieren.

„Ich möchte zeigen, dass ich in dieser Liga keine Eintagsfliege bin“, zitierte ihn seine Plattenfirma vor dem Auftritt. Klar hat er das gezeigt, und nun?

Den Titel gab er aber an die Zweitplatzierte Ann-Sophie mit ihrem Titel ‘Black Smoke’ ab. Acht Künstler standen in Hannover auf der Bühne und wenigstens sieben kämpften um das Ticket nach Wien. Der veranstaltende NDR twitterte aufgeregt: “Luft geholt und nun: @AnnSophie, wir fahr’n nach Wien mit dir!! Gratulation!”

UPDATE: ESC-Vorentscheid: Das passierte nach dem Eklat um Andreas Kümmert

Mehr zum ESC-Vorentscheid: “Rampensau” Ann Sophie holt sich Wildcard

Im Netz gab es schnell Verwunderung über die Entscheidung des Sängers aus dem unterfränkischen Gemünden am Main. Erste Kommentare: “Wieso macht er überhaupt mit, wenn er eh nicht gewinnen wollte?” Ein Anderer schrieb auf der deutschen Seite zum Vorentscheid: “Theorie: Der #Kümmert wollte das eigentlich gar nicht, und die Plattenfirma hatte ihm das aufgeschwatzt.”

In den letzten Tagen sah sich der Sänger schweren Vorwürfe ausgesetzt, er hätte in einem Pub in Eppingen bei Heilbronn Konzertbesucher beleidigt.

Nun fährt also die Zweitplatzierte nach Wien. Die Hamburgerin Ann-Sophie bringt reichlich internationale Erfahrung mit. Sie wurde in London geboren und ging mit 20 nach New York, um Schauspiel zu studieren. Daneben startete sie ihre Musikkarriere, sang in Bars und nahm ihre ersten selbst geschriebenen Songs auf. Die 24-Jährige hatte sich beim ESC-‘Clubkonzert’ in Hamburg die Wildcard für den Vorentscheid gesichert. (KT/dpa)

Fotos: NDR/Willi Weber