Montag, 09. März 2015, 22:35 Uhr

Kim Kardashian liefert den Brüller des Tages: "Madonna hat mich inspiriert"

Erst vor Kurzem versetzte Ich-Darstellerin Kim Kardashian (34) die Welt – wie berichtet – in fassungsloses Erstaunen, als sie sich auf der Pariser Fashion Week mit ihrer neuen platinblonden Mähne zeigte. Auch bei ihren Fans war die Meinung über die drastische Typveränderung der Ehefrau von US-Rapper Kanye West (37) zweigeteilt, wie die Medien berichteten.

Jetzt hat der US-Reality-TV-Star gegenüber dem amerikanischen ‘People’-Magazin verraten, welche Pop-Ikone sie dazu inspirierte: “Ich hatte schon ewig dieses Bild von Madonna mit platinblonden Haaren in den Dokumenten auf meinem Computer und ich habe lange Zeit darauf gewartet, diesen Look auch mal auszuprobieren.” Und weiter ergänzte sie: “Ich dachte mir, welche Zeit passt besser dafür als die Pariser Fashion Week.”

Aber die Reality-Doku-Darstellerin verriet auch, dass es eine Entscheidung “in letzter Minute” und nicht wirklich geplant war. In einem früheren Interview erzählte die “Selfie-Königin” bereits, dass sie gerne mal andere Haarfarben ausprobieren möchte. Damals erklärte sie, dass sie insbesondere die türkise kurze Haarfrisur der britischen Sängerin Kylie Minogue (46) reizen würde, die diese gerade trug. Vielleicht wird man die Ehefrau von Kanye West ja bald mit dieser bunten Farbe auf ihrem Haupt bewundern können? Zuzutrauen wäre es der bekanntermaßen experimentierfreudigen Kim Kardashian auf jeden Fall. Nur, wenn schon platinblond nicht so wirklich gut bei ihren Fans ankommt, ob dann Türkis wohl so eine gute Wahl ist?

Übrigens: Die US-Sängerin Madonna (56) scheint im Rapper Kanye West (37) einen Seelenverwandten auf künstlerischem Gebiet zu sehen. “Kanye ist die schwarze Madonna”, sagte die 56-Jährige der US-Zeitung ‘New York Daily News’ von gestern.

Die beiden haben gemeinsam an drei Songs des neuen Albums der Sängerin gearbeitet. “Wir sind Kameraden in der Gruppe derer, die bis an die Grenze gehen”, meinte Madonna. Zu Kritik an ihrem Auftritt bei der Grammy-Verleihung vor einem Monat betonte sie: “Ich kann meinen Hintern zeigen, wenn ich 56, 66 oder 76 bin. Wer hat mir zu sagen, wann ich meinen Hintern zeigen kann?” Das wäre Sexismus, Altersfeindlichkeit und eine Form von Diskriminierung. Sie passe auf sich auf und sei gut in Form. (CS/dpa)

Fotos: WENN.com