Donnerstag, 12. März 2015, 18:22 Uhr

Slipknot-Gitarrist Mick Thomson: Von Bruder mit Messer in Kopf gestochen

Slipknot-Gitarrist Mick Thomson (41) und sein jüngerer Bruder Andrew (35) wurden nach einem blutigen Streit am frühen Mittwoch Morgen (11. März) in das amerikanische ‘De Moines’-Krankenhaus eingeliefert. Das berichtet das US-Musikportal ‘Billboard.com’ und beruft sich dabei auf Aussagen der zuständigen Polizei.

Beide hätten aus ihrer gemeinsamen Auseinandersetzung schwere Verletzungen davongetragen, so das Onlineportal. Der Gitarrist der Nu-Metal-Band soll von seinem Bruder mit einem Messer angeblich sogar in seinen Hinterkopf gestochen worden sein. Wie die Polizei ‘Billboard.com’ jedoch mitteilte, seien alle Verletzungen offenbar nicht lebensgefährlich.

Die dramatische Begebenheit hätte sich anscheinend in Mick Thomsons Wohnhaus in Clive, Iowa zugetragen. Beide Brüder sollen bei Ankunft der Polizei völlig betrunken gewesen sein.

Die Verletzten wurden schließlich in zwei getrennten Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren. Mittlerweile hat sich auch der Slipknot-Sänger Corey Taylor (41) auf Twitter zu dem Vorfall geäußert und den Fans erklärt, dass Mick Thomson seines Wissens nach “okay” sei. “Wir senden ihm alle eure Gedanken. Danke dafür”, so der Band-Frontmann weiter. Wie das US-Promiportal ‘TMZ’ berichtet, werde der Vorfall gerade von der Polizei näher untersucht. Bisher soll angeblich noch von keiner Seite eine strafrechtliche Anzeige eingegangen sein…(CS)

Foto: WENN.com