Freitag, 13. März 2015, 12:27 Uhr

Liliana Matthäus beschwert sich über schmerzhaften Ärzte-Pfusch

Liliana Matthäus ärgert sich über amerikanische Ärzte, die sie wegen eines Handbruchs falsch behandelt haben. Im Januar war das Model beim Snowboarden in Park City, Utah, gestürzt und hatte sich dabei das Handgelenk gebrochen.

Die ansässigen Ärzte stellten den Bruch zwar fest, schienten den Arm jedoch nur, anstatt ihn zu operieren, in der Hoffnung, dass die Knochen wieder von selbst zusammenwachsen. Das taten sie auch – jedoch schief. Auch Ärzte in Los Angeles, zu denen die Ex-Frau von Lothar Matthäus anschließend reiste, verzichteten auf einen operativen Eingriff und entließen die dunkelhaarige Schönheit wieder. Matthäus beschwerte sich anschließend gegenüber ‘bild.de’: “Im Nachhinein ein großer Fehler. Denn der Bruch hätte operiert und gerichtet werden müssen.” Sie sei mit den Worten vertröstet werden, dass sich das Problem von allein lösen werde.

Mehr: Liliana Matthäus wehrt sich gegen Hasskommentare

“In Deutschland muss ich mich nun einer erneuten Operation unterziehen. Der Knochen wird dabei noch einmal gebrochen. Die Hand dann mit einer Platte fixiert”, so die 28-Jährige, die nach München reiste und dort ärztlich versorgt wurde. Die Operation dauerte drei Stunden. Matthäus muss nun für sechs Wochen einen Gips tragen und verliert dadurch mehrere Jobs. So musste sie ihre Teilnahme an zwei TV-Formaten absagen. Sie will nun möglicherweise die amerikanischen Mediziner verklagen. (Bang)

Foto: SIPA/WENN.com