Montag, 16. März 2015, 20:05 Uhr

Elton John vs. Dolce & Gabbana: Zickenkrieg der Diven weitet sich aus

Nach dem Pop-Ikone Elton John (67) gestern seinem Ärger über die Aussage der “künstlichen Kinder” Luft gemacht hatte und zum Boykott gegen die Mode von Domenico Dolce (56) und Stefano Gabbana (52) aufrief, schlossen sich nun auch einige andere Prominente via Twitter an. Darunter sind unter anderem Ricky Martin, Ryan Murphy und John Barrowman.

Nach dem sich Tennis-Legende Martina Navratilova (58) als erste zu Wort gemeldet hatte, sprachen nun auch die männlich bekennenden Homosexuellen über die umstrittenen Aussagen der italienischen Modedesigner. “Eure Stimmen sind zu kraftvoll um so viel Hass zu verbreiten. Wacht auf, es ist 2015. Liebt euch selbst Jungs @BoycottDolceGabbana” postete Latino-Popsänger Ricky Martin weitaus diplomatischer in Richtung der italienischen Modemacher. Nach dem er auf Anraten seines Managements seine sexuelle Orientierung jahrelange geheim hielt, um weibliche Fans nicht zu verlieren, bezeichnet sich der schöne Puertoricaner heute selbst als glücklicher schwuler Mann. Mit der Hilfe einer Leihmutter ist er 2008 Vater von Zwillingen geworden und ist sehr froh, diesen Weg gegangen zu sein.

Auch der amerikanische Regisseur Ryan Murphy (49) meldete sich zu Wort. “Diese erschreckenden Ansichten der Designer sind niemals in Mode. Ihre Kleidung ist so hässlich wie ihr Hass @BoycottDolceGabbana” ist seine gepostete Meinung. Auch er lebt offen mit seiner Homosexualität, ist seit 2012 verheiratet und wurde im gleichen Jahr, Dank einer Leihmutterschaft, Vater eines Sohnes.
“Ich habe gerade erst den Artikel gelesen. Klingt IGNORANT und DUMM. Ich stimme @eltonjohndotcom zu. @BoycottDolceGabbana” twitterte John Barrowman. Vater ist er zwar nicht, lebt aber seit über 20 Jahren mit seinem Partner zusammen.

Auch Sir Elton John und sein Ehemann David Furnish haben selbst zwei kleine Jungen, die von einer Leihmutter ausgetragen wurden. Wie berichtet ging das Drama los, als die beiden ebenfalls schwulen italienischen Modeschöpfer in einem Interview mit der Zeitschrift ‘Panorama’ ihre Ablehnung gegenüber “synthetischen Babys” und Leihmutterschaften ausdrückten. “Wir sind gegen Adoption für Schwule. Die einzig richtige Familie ist die traditionelle Familie. Man wird geboren mit einer Mutter und einem Vater – so sollte es jedenfalls sein.”

Popdiva John verkündete nun auch, dass er selbst nie wieder Dolce & Gabbana tragen würde und auch andere das nicht tun sollten. Hach Gottchen! So viel Engstirnigkeit bei bekennenden Homosexuellen hatte wohl auch niemand erwartet. Dass die beiden Italiener ihrerseit solch spießige Aussagen machten, ärgert John eben. Doch ein Ende ist nicht abzusehmen. Gabbana forderte nun im Internet auf, Elton John zu boykottieren  und erzählte im Gespräch mit der Zeitung ‘Corriere della Sera’, dass er den Britenstar für eien Ignorant halte. Weiter fügte er hinzu: “Ich habe mir das von einer Person, die ich wie Elton John für intelligent gehalten habe – ich unterstreiche habe – nicht erwartet”. (IS)

Foto: KIKA/WENN.com, Nino Munoz