Mittwoch, 18. März 2015, 22:58 Uhr

Cara Delevingne und Nat Wolff im Roadmovie "Margos Spuren": Erste Bilder

Nach dem weltweit sensationellen Kinoerfolg der Romanverfilmung ‘Das Schicksal ist ein mieser Verräter’ liefert Kultautor John Green mit ‘Margos Spuren’ erneut die Vorlage für einen vielversprechenden Film.

Der vereint Roadmovie, Liebe, Humor und Spannung zugleich! Geheimnisvoll, poetisch und überaus unterhaltsam kommt ‘Margos Spuren’ am 6. August 2015 in die Kinos.

US-Autor John Green setzt damit seinen Erfolg auf der Kinoleinwand fort. Nachdem in Deutschland über 1,1 Millionen Zuschauer die Geschichte von Hazel und Gus in “Das Schicksal ist ein mieser Verräter” im Kino miterlebten, folgt nun die Verfilmung seines Romans “Margos Spuren”. Der Film erzählt die Geschichte des schüchternen Quentin, der auf der Suche nach seiner großen Liebe Margo mehr findet, als das verlorengeglaubte Mädchen. In der Rolle des Quentin überzeugt der talentierte Jung-Schauspieler Nat Wolff, der bereits in “Das Schicksal ist ein mieser Verräter” zu sehen war.

Mehr: Die 10 berühmtesten Leinwand-Kämpfe um eine Teenie-Liebe

Als mysteriöse Margo ist an seiner Seite das angesagte britische Top-Model Cara Delevingne zu sehen, die dieses Jahr außerdem noch neben Daniel Brühl in ‘Die Augen des Engels‘ zu sehen sein wird. Regisseur Jake Schreier (“Robot & Frank – Zwei diebische Komplizen”) beweist ein besonderes Gespür für den Umgang mit seinen talentierten Jungdarstellern.

Und darum geht’s: Die geheimnisvolle Margo (Cara Delevingne) ist für Quentin (Nat Wolff) das begehrenswerteste Mädchen an seiner Schule. Für eine Nacht wird Quentins Traum wahr und die beiden ziehen um die Häuser. Am nächsten Tag ist Margo verschwunden – aber nicht ohne versteckte Hinweise zu hinterlassen. Die Suche nach ihr entwickelt sich für Quentin und seine Freunde zu einem aufregenden und spannenden Abenteuer, das sie quer durch die USA führt. Bei dem Versuch, Margo und ihr Universum zu verstehen, wachsen alle Beteiligten schnell über sich hinaus, und genau darin scheint die Lösung zu liegen…

Fotos: FOX