Mittwoch, 18. März 2015, 14:20 Uhr

James Corden protestiert hier ohne Schuhe gegen Dolce & Gabbana

Nach dem Elton John (67) vor wenigen Tagen zum Boykott des Italo-Labels ‘Dolce & Gabbana’ aufrief, unterstützten ihn schon viele Prominente. Nun setzte Schauspieler James Corden in einer Talk-Show ein Statement in dem er einfach keine Schuhe trug, denn die wären von der italienischen Marke gewesen.

Im Gegensatz zu anderen Prominenten meldete sich der Schauspieler nicht via Twitter zu Wort, sondern redete offen in der Show ‘The Talk’ mit der Moderatorin über Elton Johns Boycott-Aufruf. Vor der Show hatte ihm ein Mitarbeiter in der Garderobe die Sachen für den TV-Auftritt herausgelegt. Die Schuhe waren angeblich von der besagten Marke. Kurzerhand präsentierte Corden seine Füße, der anstatt eines Schuhs nur Socken zu bieten hatte.

Der ‘Into The Woods’-Star selbst ist von dem Thema eigentlich nicht direkt betroffen. Er lebt mit seiner Frau Julia Carey und seinem Sohn zusammen. Der Grund für seine Unterstützung des Boykotts ist der Vater seines guten Freundes, dem Regisseur Ben Winston. Lord Robert Winston war maßgeblich an der Erfindung der sogenannten künstlichen Befruchtung beteiligt. Und sein Ansporn war nicht etwa die Homosexualität, sondern Liebeskummer, denn jeder sollte Kinder bekommen dürfen.

Mehr zum Thema Elton John vs. Dolce & Gabbana: Zickenkrieg der Diven weitet sich aus

Corden selbst schwärmte regelrecht von der Erfindung und erklärte sie für “unbedingt nötig”. Zu den Kommentaren der Designer sagte er, es wäre falsch diese “Respektlosigkeit gegenüber [Menschen] ob Homosexuell [oder] nicht” zu haben. “Sie in irgendeiner Art und Weise “synthetisch” zu nennen, ist respektlos gegenüber den Menschen. Dies sei eine harte Sache und es fühlt sich unnötig für mich an, darüber etwas zu sagen.” Mit diesem Auftritt hat James Corden definitiv ein weiteres Zeichen gesetzt.

In einem Interview hatten die beiden homosexuellen Gründer Stefano Gabbana und Domenico Dolce erklärt, dass sie gegen Adoptionen für Schwule seien. “Synthetische Nachkommen und Leihmütter” wären nicht richtig, daraus würden ja “synthetische Kinder” entstehen, waren u.a. ihre Aussagen. Sir Elton John, der mit Ehemann David Furnish selbst zwei Jungs durch eine Leihmutterschaft hat, ging auf die Barrikaden und rief daraufhin zum Boykott der berühmten Marke auf. Nach Latino-Popsänger Ricky Martin (43), Regisseur Ryan Murphy (49) und Schauspieler John Barrowmann (48) ist James Corden (36) nun das neuste Mitglied im Streik.

Gabbana hat inzwischen den legendären Popstar als “Ignoranten” abgetan. (IS)

Fotos: WENN.com, Youtube