Donnerstag, 19. März 2015, 14:11 Uhr

KZ-Drama "Nackt unter Wölfen" wird schon jetzt zum TV-Exportschlager

Noch vor der deutschen TV-Premiere entwickelt sich die Neuverfilmung des Literaturdrama ‘Nackt unter Wölfen’ nach dem Buch von Bruno Apitz zum Exportgut.

Der französische Kanal M6 wird den Film über die letzten Wochen im Konzentrationslager Buchenwald vor der Befreiung am 8. April ausstrahlen. Das teilte die Produktionsfirma Ufa Fiction am Mittwoch mit. In Deutschland ist das Stück am 1. April um 20.15 Uhr in der ARD zu sehen.

“Wir sind von den herausragenden schauspielerischen Leistung und Produktionsqualität überzeugt und von der bewegenden Geschichte tief beeindruckt”, sagte Bernard Majani, Vertriebschef der M6 Group in der Mitteilung. “Wir haben daher beschlossen, ausnahmsweise einen deutschsprachigen Fernsehfilm zur Hauptsendezeit zu zeigen.” Neben M6 werden nach bisherigem außerdem Sender in den Benelux-Ländern, Polen, Litauen und Österreich den Film ausstrahlen.

Und darum geht’s: Die Rettung eines kleinen Jungen im KZ: Im Konzentrationslager Buchenwald wird Ende März 1945 ein dreijähriges jüdisches Kind in einem Koffer in das KZ geschmuggelt. Trotz großer Gefahren sowohl für ihr eigenes Leben als auch für die sich formierende Widerstandsbewegung entscheiden sich mehrere Häftlinge, den hilflosen kleinen Jungen vor dem sicheren Tod zu bewahren und ihn vor den KZ-Aufsehern zu verstecken. Seine Rettung wird zur Metapher für Menschlichkeit unter barbarischen Lebensbedingungen.

Mehr zu Produzent Nico Hofmann: “US-Serienkultur beeinflusst junges Publikum sehr stark”

Bruno Apitz’ Roman „Nackt unter Wölfen“ bewegte ganze Generationen und wurde zum Symbol für den antifaschistischen Widerstand gegen das Nazi-Regime. Die aufwendige filmische Neuinterpretation besticht durch einen schonungslosen und differenzierten Blick auf die historischen Ereignisse – bildstark und fesselnd erzählt von Erfolgsregisseur Philipp Kadelbach mit einem hochkarätigen Darstellerensemble um Florian Stetter („Der Geschmack von Apfelkernen“), Sylvester Groth („Inglorious Basterds“), und Peter Schneider („Die Summe meiner einzelnen Teile“). Als eiskalter SS?Lagerführer Hermann Reineboth ist Sabin Tambrea (“Ludwig II.”) zu sehen.

Für das Fernsehen der DDR erfolgte die Erstverfilmung des Romans 1960 unter der Regie von Georg Leopold. In einer der Hauptrollen war Armin Mueller-Stahl zu sehen.

Foto: MDR/UFA FICTION