Donnerstag, 19. März 2015, 22:43 Uhr

The Walk: Der illegale Drahtseilakt vom World Trade Center

Zwölf Menschen haben bisher den Mond betreten, aber nur einer hat jemals den immensen Abgrund zwischen den Türmen des World Trade Center auf dem Drahtseil überquert: der Franzose Philippe Petit. Oscar-Preisträger Robert Zemeckis erzählt mit ‘The Walk’ nun die unglaubliche Geschichte des jungen Mannes, der in den 1970er Jahren seinen scheinbar unmöglichen Traum wahr machte.

Basierend auf Philippe Petits Buch „To Reach the Clouds” erzählt der Meisterregisseur („Forrest Gump“, „Flight“) die unfassbare wahre Geschichte und nutzt wie schon in seinen vorherigen Filmen erstklassige Effekte im Dienste einer emotionalen Story und unvergleichlicher Charaktere.

Mit innovativer, fotorealistischer Technik und dem Zauber von 3D ist mit ‘The Walk’ ein atemberaubendes Kinoerlebnis rntstanden, das den Zuschauer buchstäblich am eigenen Leib erleben lässt, wie es sich anfühlt, die Wolken zu berühren.

Deutscher Kinostart ist am 8. Oktober 2015. Wir haben den ersten Trailer.

Und darum geht’s: Philippe Petit (Joseph Gordon-Levitt) will das Unmögliche wagen: einen illegalen Drahtseilakt zwischen den Türmen des World Trade Center.

Unter der Anleitung seines Mentors Papa Rudy (Ben Kingsley) und gemeinsam mit einer bunt zusammengewürfelten Gruppe internationaler Helfer überwinden sie jede Menge Widerstände, Vertrauensbrüche, Meinungsverschiedenheiten und Risiken, um ihren verrückten Plan letztlich in die Tat umzusetzen.

Die Hauptrolle des jungen Träumers und Drahtseilartisten spielt Joseph Gordon-Levitt („Sin City 2: A Dame To Kill For“, „Inception“). In weiteren Rollen sind Ben Kingsley („Exodus: Götter und Könige“), Charlotte Le Bon („Madame Mallory und der Duft von Curry), James Badge Dale („World War Z“), Ben Schwartz („The Interview“) und Clément Sibony („The Tourist“) zu sehen. Für die Kameraarbeit zeichnet Dariusz Wolski („Pirates of the Caribbean“) verantwortlich, der Soundtrack stammt von Alan Silvestri („Marvel’s The Avengers“).

Der Film ein einmaliges Kino-Ereignis in 3D und zugleich eine Liebeserklärung an das Paris und das New York der 1970er Jahre, aber vor allen Dingen an das unvergessliche World Trade Center.