Donnerstag, 19. März 2015, 17:14 Uhr

Wütender Adam Levine verletzt Fan mit Mikrofon

Wer jetzt denkt, Adam Levine (36), der Frontmann von Maroon 5 hätte sich ein Vorbild an Afroman (40) genommen und seine Aggressionen an einem Fan ausgelassen, liegt aber falsch. Der unglückliche Unfall, der bei einem Konzert der amerikanischen Band am Montag in Toronto, Kanada passierte, war nämlich vollkommen unbeabsichtigt.

Das berichtet das amerikanische Promiportal ‘TMZ’ und hat auch ein Video von dem Vorfall. Bei der Show gab es Probleme mit dem Sound. Das verärgerte den Frontmann von Maroon 5 so sehr, dass er ohne viel zu überlegen sein Mikrofon genervt auf den Boden warf.

Das Problem dabei war aber, dass dieses wieder von dem Belag aufsprang und mit voller Wucht in das Publikum zurückgeworfen wurde. Dabei traf der Gegenstand einen weiblichen Fan (Stephanie), die in den vorderen Reihen stand, direkt an der Stirn. Wie das Video von ‘TMZ’ aber zeigt, ran Levine ganz schnell zu dem Mädchen, entschuldigte sich aufrichtig bei ihr und holte sie als Wiedergutmachung zu sich auf die Bühne.

Und so machte er den Abend für sie dann doch noch zu der besten Zeit, die sie jemals hatte. Später nahm der Sänger dann auf der Bühne noch mal Stellung zu dem Vorfall, der ja glücklicherweise gut ausgegangen war: “Ich habe vielleicht mein Mikro auf den Boden geschmissen und es ist vielleicht mit Schwung in das Gesicht der armen, süßen Stephanie geschleudert worden. Ich fühle mich so schrecklich deswegen, dass ich diesen jungen Fan möglicherweise verletzt habe. Deshalb habe ich sie hier auf die Bühne geholt…und jetzt genießt sie das Konzert von der Seite dieser Bühne aus.”

Mehr: Maroon 5 als Hochzeits-Crasher in neuem Musikvideo “Sugar”

Abschließend ergänzte er noch: “Wir machen das so und geben vor, dass das Ganze nie passiert ist.” Daraus ist deutlich zu erkennen, dass der Frontmann von Maroon 5 wirklich ein schlechtes Gewissen wegen dem Unfall hatte. Auf jeden Fall hat er mit seinem weiteren Verhalten aber Charakter gezeigt. Wenn Stephanie dadurch nicht mal noch ein größerer Fan von Adam Levine und Co. geworden ist…(CS)

Foto: WENN.com