Freitag, 20. März 2015, 18:36 Uhr

Jay Z: Außergerichtliche Einigung im Rechtsstreit um uneheliches Kind?

Letzten Monat kamen – wie berichtet – Gerüchte auf, Jay Z (45) hätte angeblich ein uneheliches Kind. Der Ehemann von Sängerin Beyoncé (33) soll danach offenbar im Alter von 24 Jahren schon einmal Vater mit einer Frau namens Wanda Satterthwaite geworden sein.

Das behauptet der 21-jährige Rymir Satterthwaite, der den Rapper wegen eines Vaterschaftstestes angeblich auch vor Gericht zerren wollten, wie der ‘National Enquirer’ damals meldete. Offenbar sieht es jetzt aber ganz danach aus, das die ganze Angelegenheit doch anderweitig geregelt werden soll. Das berichtet das amerikanische Promiportal ‘Radar Online’ und beruft sich dabei auf den Vormund von Satterthwaite, Lillie Collie: “Wahrscheinlich wird die Sache außergerichtlich geregelt.

Mehr: Neues Tralala um Beyoncé und Jay Z

Die ganze Angelegenheit zieht sich schon seit 2011 hin und die Familie will jetzt einfach nur, dass es vorbei ist”, so deren Äußerung gegenüber dem US-Onlineportal. Das heißt dann wohl so viel, das Jay Z dem 21-Jährigen eine schöne Summe Geld bezahlt. Dafür spricht auch, dass die Satterthwaite-Familie anscheinend schon über das Einrichten eines Vergleichs-Fonds nachdenkt: “Wir brauchen Geld für die Gerichtsgebühren und Rymir braucht Geld für einige medizinische Angelegenheiten”, so Collie weiter. Wenn man, so wie Jay Z, über genügend Geld verfügt, kann man solche Sachen eben praktischerweise auch durch die Zahlung einer hohen Geldsumme regeln…(CS)

Foto: WENN.com