Sonntag, 22. März 2015, 11:09 Uhr

Liza Minnelli: Good News aus der Reha-Klinik

Musical-Legende Liza Minnelli macht sich offenbar gut im Entzug. Die 69-jährige Schauspielerin hatte sich für einen Entzug selbst in Behandlung begeben und kann es nun angeblich kaum erwarten, endlich wieder zu arbeiten.

Ein angeblicher Insider verriet: “Liza macht sich sehr gut in der Reha und kommt gut zurecht. Sie ist ganz erpicht darauf, zur Arbeit zurück zu kehren, sie plant bereits fleißig ihre nächsten Projekte.”

Minnellis Sprecher Scott Dorenstein erklärte außerdem gegenüber dem ‘People’-Magazin: “Es ist kein Geheimnis, dass sie damit schon seit Jahren zu kämpfen hat. Wenn sie das Gefühlt hatte, Hilfe zu benötigen, hat sie sich die immer gesucht.” Zuletzt hatte Minnelli im Jahr 2004 eine Entziehungskur gemacht, machte keinen Hehl aus ihren Problemen. In den 1980ern suchte sie aufgrund ihrer Alkohol- und Drogensucht, in die sie nach dem tragischen Tod ihrer Mutter Judy Garland im Jahr 1969 hineingeraten war, Hilfe. Ihre Suchtprobleme sollen sogar der Grund dafür gewesen sein, dass die Ehe mit David Gest zerbrach.

In den bereits 2002 unterschriebenen Scheidungspapieren hieß es, dass es immer wieder Missbrauch und alkoholisierte Vorfälle während ihrer Ehe gegeben habe. Derweil glaubt Liza Minnelli, das “Leiden” wohl von ihrer Mutter geerbt zu haben. 2008 meinte sie: “Mein ganzes Leben grassierte dieses Leiden. Ich habe es geerbt und das ist entsetzlich, aber ich habe mir immer Hilfe gesucht.”

Foto: WENN.com