Montag, 23. März 2015, 10:56 Uhr

Justin Bieber: Millionenklage vom Nachbarn

Popstar Justin Bieber ist erneut verklagt worden. Sein einstiger Nachbar Jeff Schwartz, dessen Haus der Popstar im vergangenen Jahr mit Eiern bewarf und dem er auf den Kopf spuckte, verlangt umgerechnet etwa 900.000 Euro von dem 21-Jährigen, da dieser seinen Ruf zerstört habe.

Schwartz beklagte, dass seine Reputation als Software-Manager für Autoverkäufe, die er sich in den vergangenen 20 Jahren aufgebaut habe, dadurch zerstört worden sein, dass er überall nun als Opfer des Musikers bekannt ist. Mit den 70.000 Euro, die Bieber für die Beschädigung seines Hauses bereits bezahlt hat, ist der Geschäftsmann nicht zufrieden. Nicht nur, dass sein Ruf zerstört worden sei, der Sänger habe seine Frau und seine Tochter auch beleidigt. Laut ‘TMZ’ habe der Nachbar Bieber ein Ultimatum gestellt, indem er droht, erneut zu klagen, sollte der Beschuldigte nicht eine Million Dollar zahlen. Darauf ist der Ex von Selena Gomez jedoch nicht eingegangen, sodass Schwartz nun Klage eingereicht hat. In der Zwischenzeit ist Bieber aus der Nachbarschaft in Calabasas wieder weggezogen.

Mehr zu Justin Bieber: Hat er antisemitische Bodyguards?

Erst in der vergangenen Woche hat der ehemalige Nachbar Bieber angeklagt, da dessen Bodyguards ihn als “kleinen Juden” beschimpft haben sollen und der Popstar die Ruhe durch laute Partys gestört habe. Beispielsweise soll er an einem Feiertag mit seinem Ferrari durch die Nachbarschaft gefahren sein. Schwartz und ein Freund hätten ihn aufgefordert, das zu lassen, da es gefährlich sei. Daraufhin seien seine Bodyguards aufgetaucht und hätten zu ihm gesagt: “Was willst du denn dagegen machen, kleiner Jude?” Es sieht so aus, als würde sich Bieber erneut vor Gericht verantworten müssen. (Bang)

Foto: WENN.com