Dienstag, 24. März 2015, 20:12 Uhr

Folkrock-Legende David Crosby fährt Jogger über den Haufen

Folkrock-Legende David Crosby hat einen Jogger über den Haufen gefahren. Der Mitbegründer der ‘Byrds’ war am Sonntagabend (22. März) in Santa Ynez, Kalifornien, unterwegs als der Unfall passierte.

Der amerikanische Musiker, der auch in der Band Crosby, Stills & Nash spielte, soll Berichten zufolge mit umgerechnet 88 Kilometern pro Stunde in seinem 2015er Tesla unterwegs gewesen sein, als er Jogger Jose Jiminez umfuhr. Das Szenario spielte sich auf der Baseline Avenue ab, auf der eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 55 Meilen pro Stunde, umgerechnet also 88 km/h herrscht. Der 46-jährige Läufer wurde nach dem Crash mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik in San Diego gebracht. Die Verletzungen, die er erlitt, sollen nicht lebensbedrohlich sein. Er soll sich aber laut der Zeitung ‘Los Angeles Times’ mehrere Knochenbrüche und Schürfwunden zugezogen haben.

Laut eines Berichts der Polizei erklärte Crosby, er habe in die untergehende Sonne geschaut und deshalb den Jogger nicht gesehen, der am Straßenrand entlang lief. Drogen und Alkohol sollen bei dem Unfall keine Rolle gespielt haben, die Polizei untersucht allerdings noch genauer, wie es zu dem Crash kam. (Bang)

Foto: WENN.com