Dienstag, 24. März 2015, 16:25 Uhr

Madonna soll Platz machen für jüngere Musiktalente, sagt der hier!

Ben Cooper (56), Leiter des britischen Radiosenders BBC Radio 1, hat jetzt dessen Entscheidung verteidigt, Madonnas Song ‘Living For Love’ nicht zu spielen. Das meldet die englische Zeitung ‘Daily Mail’.

Kürzlichen Medienberichten zufolge sei das Lied angeblich mit voller Absicht aus dem Radioprogramm “verbannt” worden. Dem widersprach Ben Cooper jetzt aber in einem offiziellen Statement. Madonna (56) hätte nämlich offenbar nur vielversprechenderen jüngeren Musiktalenten “Platz machen” müssen: “Wenn man die Wahl hat zwischen ihr und einem neuen aufstrebenden Künstler, wer nach eurer Meinung ist da für ein jünge Hörerschaft relevanter?” Und weiter ergänzte er: “Wir verbannen keinen aus unserem Programm. Das Playlist-Komitee berücksichtigt die verschiedensten Elemente und Informationen [bei der Entscheidung], welcher Song als relevant eingestuft wird.”

Mehr: Madonna mit 12. Nummer-1-Album hierzulande – Zusatzkonzerte

Auch der bekannte Radio 1-DJ Scott Mills (40) hatte bereits eine Woche zuvor das Vorgehen der BBC verteidigt, ebenfalls die Single ‘Rebel Heart’ der Queen of Pop nicht zu spielen: “Mich stört der neue Song nicht aber denke ich, dass der Radiosender ihn im Programm haben sollte? Höchstwahrscheinlich nicht.” Das begründete er dann auch damit: “Es wird versucht, das Alter der Durchschnittshörerschaft nach unten zu drücken und ganz ehrlich: die meisten Madonna-Fans sind in ihren 30ern oder 40ern. Wenn es aufstrebende neue Künstler und Bands gibt und es existiert ein Platz auf der Playlist, dann ist BBC Radio 1 ohnehin dafür zuständig, das der durch einen britischen Künstler aufgefüllt werden sollte.” Wenn das nicht mal Alterdiskriminierung “vom Feinsten” ist! Wie berichtet, hatte Madonna sich über die Entscheidung des Senders “schockiert” gezeigt, der schon zuvor auch andere erfolgreiche Künstler, wie Kylie Minogue (46) und Take That aus ihrem Programm nahm… (CS)

Foto: WENN.com