Mittwoch, 25. März 2015, 12:08 Uhr

Bruce Dickinson kämpft gegen Krebs: Ärzte sind optimistisch

Bruce Dickinson macht Fortschritte im Kampf gegen den Krebs. Der ‘Iron Maiden’-Sänger hatte im Februar bekanntgegeben, dass er einen Tumor an der Zunge und schon eine Chemotherapie hinter sich hat.

Sein Management hatte bereits Anfang des Monats ein Statement zu dem Gesundheitszustand des Musikers abgegeben, in dem es hieß, er erhole sich langsam von den Nebenwirkungen der Chemo und müsste noch einige Monate warten, bis die Ärzte ihm den Sieg über den Tumor bestätigen könnten. Nun folgte ein zweites Update, in dem bekanntgegeben wurde, dass die Ärzte weiterhin optimistisch seien, dass sich Dickinson wieder vollständig von der Krankheit erhole.

Er würde nun wieder nach draußen gehen und einige seiner Lieblingsplätze besuchen können. Er sei in einem Pub gewesen und habe das Büro seiner Band besucht. In den letzten Tagen hätte er außerdem Spezialisten aufgesucht, die ihn gründlich untersuchten. In dem Statement heißt es, die Wahrscheinlichkeit für eine vollständige Genesung sei sehr hoch, man wolle aber jetzt noch nicht offiziell bestätigen, dass der Krebs besiegt sei. Das Management hat vor, die Fans auch weiterhin über den Genesungsprozess des ‘Iron Maiden’-Stars auf der Webseite der Band auf dem Laufenden zu halten. Für den Rocker sei es ein großes Glück gewesen, dass der Tumor frühzeitig erkannt wurde. Er war kurz vor Weihnachten für eine Routine-Untersuchung bei seinem Arzt, als er die Schock-Diagnose gestellt bekam. Am 19. Februar hatte er bereits eine siebenwöchige Chemotherapie hinter sich. (Bang)

Foto: WENN.com