Mittwoch, 25. März 2015, 10:39 Uhr

Sila Sahin als Puffmutter in Knastserie "Block B"

Serienschnckelchen Sila Sahin (bekannt als GZSZ-“Ayla”) spielt am Donnerstag, 26. März 2015 um 22.15 Uhr eine Gastrolle in Folge 5 von “Block B – Unter Arrest” – als Nachtclubbesitzerin Kay Dogan. Anstaltsleiterin und Juristin Ariane Dellbrück (Patricia Aulitzky) sucht Kays Club auf, weil diese eine neue Klientin ist und sie noch ein paar Unterschriften braucht.

So führt sie der Weg in den verruchten Nachtclub, dessen buntes Treiben im Hintergrund Ariane für ihr Privatleben stimuliert. Im Interview mit RTL plauderte Sila Sahin über ihre Rolle.

Sila, was hat Sie an der Rolle der Nachtclubbesitzerin gereizt?
Die Rolle ist ganz anders als Ayla, und das ist für mich das Spannende. Unter einer “Puffmutter”, wie ich sie hier ja spiele, stellt man sich immer eine recht burschikose Frau vor. Da ich das genaue Gegenteil davon bin, hat mich die Rolle sehr fasziniert und der Dreh hat sehr viel Spaß gemacht.

Wie stehen Sie zu Nachtclubs?
Nachtclubs oder auch S/M-Clubs sind Orte, an denen Menschen ihre Vorlieben ausleben können, was sie woanders vielleicht nicht können oder wollen. Das ist ein bisschen wie wir Schauspieler, die wir gerne in unseren Rollen etwas spielen, das wir privat wahrscheinlich nie machen würden. Insofern haben diese Clubs auch ihre Berechtigung, sonst würde es vielleicht viel mehr Sexualtäter geben. Und Chef eines solchen Clubs zu sein, ist ein Beruf wie jeder andere auch.

Mehr: “Block B – Unter Arrest” – Alles über Hauptdarstellerin Gisa Zach

Wie gefällt Ihnen die Serie “Block B”?
Ich habe damals schon “Hinter Gittern” geliebt. “Block B” ist aber anders, irgendwie wie “Desperate Housewives” im Knast, nur ohne High Heels. Ich finde es gut, dass in “Block B” vieles thematisiert wird, was in anderen Serien nicht vorkommt.

Im Frauenknast gibt es zwei rivalisierende Cliquen. Wie stehen Sie dazu?
Ich hatte früher eine eigene Clique und fand das cool. Damals waren wir Teenager und haben uns allerlei Blödsinn einfallen lassen, und wir haben immer zusammengehalten. Schade, dass die Zeit vorbei ist.

Fotos: RTL / Claudius Pflug