Donnerstag, 26. März 2015, 14:51 Uhr

"Musikantenstadl"-Erfinder Karl Moik gestorben

Der österreichische ‘Musikantenstadl’-Erfinder Karl Moik (76) ist tot. Das bestätigte der Österreichische Rundfunk (ORF) der Deutschen Presse-Agentur heute. Nach Angaben der Stadt starb er im Landeskrankenhaus Salzburg.

Die ‘Bild’-Zeitung hatte zuvor darüber berichtet. Angehörige hatten sich in den vergangenen Monaten noch optimistisch über den Gesundheitszustand Moiks geäußert. Karl Moik hatte bereits am Rosenmontag 2014 in Köln einen Herzinfarkt erlitten und war danach über längere Zeit im Rehabilitationszentrum Großgmain bei Salzburg in Behandlung gewesen. Der TV- und Volksmusikstar moderierte von 1981 bis 2005 den ‘Musikantenstadl’. In den letzten Jahren hatte er sich etwas von der Showbühne zurückgezogen.

Die Partnersender ORF, ARD und SRF haben sich auf eine Reform der beliebten Eurovisionssendung ab dem Herbst 2015 geeinigt, um den “Stadl“ zukunftsfit zu machen. Dafür werden zahlreiche inhaltliche Weiterentwicklungen umgesetzt, die einerseits die Tradition der beliebten und starken Marke fortführen, andererseits das Spektrum der Zusehergunst über jenes des Stammpublikums hinaus erweitern. Ein erstes Signal für den „Stadl neu“, der auch verstärkt jüngere Zielgruppen ansprechen soll, ist eine neue Art der Präsentation – inhaltlich wie personell.

Andy Borg wird sich bei der Open-Air-Live-Sendung aus Pula am 27. Juni 2015 nach neun erfolgreichen gemeinsamen Jahren als Gastgeber des ‘Musikantenstadls“’verabschieden.