Donnerstag, 26. März 2015, 14:39 Uhr

Robbie Williams: Teuflischer Tourstart im Blondinen-Look

Robbie Williams hat mit dem Start seiner ‘Let Me Entertain You’-Tour in Madrid gestern Abend eine riesige Show aufgefahren. Seine neuen blonden Haare feierten ihr offizielles Bühnendebüt, dazu trug er auch noch ein paar schwarze Teufelshörner.

Schon im letzten Monat überraschte der 41-jährige Popsänger seine Fans mit einem plötzlich erblondeten Look. Eigentlich kennen wir den zweifachen Vater doch mit dunklem Haupthaar, doch für seine neue Show musste offenbar auch er sich ein bisschen verändern, ganz nach dem Motto: Auffallen muß an schon, sonst schreibt keiner drüber. Nach Kim Kardashian und Jared Leto steht scheinbar auch das ehemalige ‘Take-That’-Mitglied auf den platinblonden Look.

Ganz feurig – wie der Teufel eben so ist – rockte Williams wie gewohnt die Bühne im Barclaycard-Center. Mit seinen gut sichtbaren Tattoos sprang der ‘Angels’-Sänger energisch über die Bühne und machte seinen jüngeren Kollegen damit immer noch ernsthafte Konkurrenz. Die bombastische Bühnenshow strotzte nur so vor Action und Lebenslust. Mit überdimensionaler Leinwand, begehbaren Stegen quer durch die Fanreihen, sowie einer riesigen Stahlbüste seiner selbst lieferte Robbie mal wieder den wohl selbstverliebtesten Tourauftakt. Beim großen Feuerzeug-Finale mit ‘Angels’ zeigte er sich aber auch wieder von seiner gefühlvollen Seite.

Kein Wunder, dass die Karten für den Frauenschwarm in weniger als einer halben Stunde ausverkauft waren.

Weiter gehts dann am Freitag in Barcelona. Die deutschen Fans müssen sich mit zwei Konzerten in Linz, Österreicht, am 21. und 22. April zufrieden geben. Auf dem Plan stehen außerdem noch Frankreich, Italien, Russland und die Arabische Emirate. Das Abschlusskonzert findet am 10. August in Ungarn statt.

Übrigens: Williams hatte schon in den 90er Jahren auf blond gesetzt. Auch pink trug der Sänger, ein Glück nur ein Versehen. Ganz so durchgeknallt ist unser Robbie dann ein Glück doch nicht. (IS)

Fotos: WENN.com, Facebook