Sonntag, 29. März 2015, 15:20 Uhr

Salma Hayek war ganz frustiert vom Schauspiel-Job

Salma Hayek hat zugegeben, fast mit der Schauspielerei aufgehört zu haben, da sie von den Rollenangeboten enttäuscht gewesen sei. Nachdem sie Frida Kahlo in dem gleichnamigen Kinofilm 2002 dargestellt hatte, seien ihr keinerlei Rollen vorgeschlagen worden, die sie annehmen wollte.

Dies hätte sie fast zum Anlass genommen, der Filmindustrie den Rücken zuzukehren und sich um ihre kleine Tochter zu kümmern. Dem ‘Total Film’-Magazin erzählte die Latina, die mit ihrem Ehemann Francois-Henri Pinault die siebenjährige Tochter Valentina Paloma hat: “Ich war in meinen frühen 40ern sehr frustriert, weil ich nach ‘Frida’ keine guten Rollen angeboten bekam. Als ich meine Tochter bekam habe ich dies als mein neues Leben angesehen. Warum sollte ich in meiner Karriere unglücklich sein? Die Schauspielerei wurde mehr und mehr zu einem Hobby als zu etwas, zu dem ich berufen war.”

Mehr: Salma Hayek zieht auch mit 47 noch gerne Leder an

In den vergangenen Jahren habe sich das Blatt jedoch wieder gewendet, denn mittlerweile genieße sie es, interessante Charaktere zu verkörpern – so wie ‘Everly’ in dem gleichnamigen Actionfilm: “Es ist sehr aufregend. Es passiert so viel, dass du gar nicht weißt, was du von einem Moment auf den nächsten erwarten kannst. Ich bin froh, dass ich an Projekten arbeiten kann, die ich interessant finde und die mir Spaß machen.”

Foto: WENN.com