Montag, 30. März 2015, 13:54 Uhr

Mark Wahlberg: Fitnesswahn im Hotelzimmer

Mark Wahlberg lässt Hotelzimmer, in denen er übernachtet, vorher immer zu einem Fitnessstudio umbauen, damit er dort trainieren könne. Dies verriet der Schauspieler dem Journalisten Piers Morgan.

Der berichtete in einem Artikel für das ‘Event’-Magazin von der morgendlichen Routine des Darstellers berichtete und die Leser wissen ließ, dass der ‘Ted’-Star sechs Tage die Woche jeden Morgen um halb drei aufstehe, um vor dem Frühstück zwei Stunden trainieren zu können – so wichtig sei es ihm, in Form zu bleiben. Um trotzdem ausgeschlafen zu sein, gehe er jeden Abend um 20 Uhr ins Bett.

In dem Artikel heißt es: “Wir haben Marks Fitness-Plan besprochen. Er hat verraten, dass ein Team immer sein Hotelzimmer zu einem Fitnessraum umbaut, wenn er für Dreharbeiten unterwegs ist. Er fügte hinzu, ‘Ich stehe um halb drei morgens auf und trainiere für eine Stunde von drei Uhr bis vier Uhr, mache dazwischen Pausen von zehn Sekunden. Dann fahren wir auf ein Basketball-Feld und spielen dort für eine Stunde. Um sechs Uhr komme ich ins Hotel zurück, esse einen Teller Hühnchen und Gemüse, bevor ich um sieben Uhr zu den Dreharbeiten komme. Im Laufe eines Tages mache ich 500 Sit-ups in meinem Wohnwagen. Um sechs Uhr bin ich fertig, gehe zurück ins Hotel und boxe für 45 Minuten. Dann esse ich und gehe um acht Uhr ins Bett.'”

An Sonntagen macht er aber dann doch eine Ausnahme in seinem Terminplan und entspannt sich – unter anderem, um zur Kirche gehen zu können.

In den letzten Jahrzehnten hat er sich stark verändert, denn als Teenager wurde er mehrmals verhaftet, war mit 13 Jahren heroinabhängig und saß einige Zeit im Gefängnis, als er im Alter von 16 Jahren einen Mann angriff. Als sie in einem Keller standen, habe Piers Morgan den Familienvater gefragt, ob er jemals gedacht habe, er könne sein Leben derart verändern. Die Antwort war eindeutig: “Nein. Ich sollte unter diesem Haus begraben sein, anstatt es zu besitzen.” (Bang)

Mehr: Schwere Zeiten für Mark Wahlberg

Foto: WENN.com