Montag, 30. März 2015, 22:37 Uhr

Pleite-Newtopia: 5000 Euro für den Biberzopf von Candy

Wird Candy die drohende Pleite von ‘Newtopia’ abwenden? Ein Friseur aus Berlin macht Candy ein Angebot, das er eigentlich nicht ablehnen kann. Das zeigt SAT.1 am Dienstag, 31. März 2015 ab 19.00 Uhr in „Newtopia“!

Die Pleite rückt immer näher, die Sorgenfalten beim Finanzminister Derk werden tiefer – da naht unerwartet die Chance auf eine lukrative Einnahme. Friseur Dennis aus Berlin kommt mit Kuchen und einem überraschenden Vorschlag nach „Newtopia“: „Ich würde euch gerne ein unmoralisches Angebot machen. Wir haben mitbekommen, dass ihr ein bisschen Geld benötigt.“ Er packt einen fettes Bündel Geldscheine auf den Tisch „Das sind 5.000 Euro. Ich bin Friseur und mich interessieren die Haare von Candy.“ Der ahnt gleich, worauf das Ganze hinausläuft und ist sofort kategorisch dagegen: „Nee, nee. Mach ich nicht, tut mir leid.“

Der Friseur gibt nicht auf: „Der Deal ist: Du lässt Dir den Zopf abschneiden und ihr könnt das Geld behalten.“ Candy: „Lieber breche ich das Ding hier ab, aber ich mach das nicht.“

Steffen bietet spontan seine zerzauste Haarpracht als Alternative an: „Bei mir kannst Du das Umstyling komplett machen, Regenbogenfarben, alles, ich wäre bereit“, was aber Friseur Dennis völlig kalt lässt. Dieser legt das verlockende Geldbündel auf den Tisch und verabschiedet sich vorläufig. „Ihr habt bis morgen Zeit, das zu diskutieren. Ich bin gespannt, ob der Zopf käuflich ist und komme morgen mit der Schere wieder.“ Andre hat eine bessere Idee: „Hast Du K.o.-Tropfen dabei?“

Abends im Gespräch mit Peyman und Sebastian kommt Candy ins Grübeln: „Ist schon ein krasses Angebot. Für eine gewisse Summe würde ich es vielleicht abschneiden, aber für 5.000? Ich meine, ich kann echt 3.000 Euro netto verdienen im Monat, wenn ich arbeiten gehe.“

Und jetzt kommt er endlich, der Kult-Satz, mit dem er sonst alle auflaufen lässt: „Ich muss mir das Ganze noch überlegen.“ Denn nicht nur die Pioniere würde er mit seiner Entscheidung glücklich machen: „Meine Eltern würden sich natürlich auch drüber freuen.“

Sebastian setzt nach: „Ist schon eine krasse Veränderung, das will halt jeder sehen.“ Und misst den Bieberschwanz aus: „50 cm, also ein halber Meter.“ Peyman rechnet blitzschnell: „Das sind 100 € pro Zentimeter.“ Aber damit ist Candy nicht zufrieden „Das ist zu wenig. 1.000 Euro pro Zentimeter – dann würde ich es wahrscheinlich machen, also für 50.000.“ Obwohl: „Wenn ich die 5.000 mit rausnehmen könnte, würde ich es machen.“ Beginnt sich da ein Meinungsumschwung abzuzeichnen – können die Pioniere sich doch noch Hoffnung auf die lukrative Geldquelle machen?

Fragt sich eigentlich nur noch, woher ein Friseur aus Berlin 5.000 Euro lockermachen kann…

Fotos: SAT.1