Montag, 30. März 2015, 16:39 Uhr

Sacha Baron Cohen: Freddie-Mercury-Rolle war Scherz

Sacha Baron Cohen wird nun doch nicht den Musiker Freddie Mercury spielen, nachdem eine diesbezügliche Meldung für Furore sorgte. Jim Beach, der Manager der Band, verkündete am 26. März: “Ihr habt wahrscheinlich die Saga des berühmten Queen- und Freddie Mercury-Biopics verfolgt, das sich seit sieben Jahren in Hollywood in der Vorbereitung befindet.”

Ein wichtiger Schritt se getan worden, “indem wir Sacha Baron Cohen überreden konnten, den Film zu schreiben, zu produzieren, zu inszenieren und sogar die Hauptrolle zu spielen.” Das Projekt befindet sich bereits seit geraumer Zeit in der Vorbereitung. Letztes Jahr wurde verkündet, dass der Film gestorben sei, da sich der Filmemacher Cohen nicht mit den restlichen Bandmitgliedern von Queen über den Ton des Porträts einigen konnte.

Mehr: Zehn Bands, die ihren toten Frontmann überlebt haben

Brian May, der ehemalige Gitarrist der Band, veröffentlichte auf seiner Homepage nun eine Stellungnahme, in der er schrieb, dass es sich bei der Meldung seines Managers um einen “kleinen Scherz” gehandelt habe. Laut May ist der amerikanische Komiker nicht wieder in das Projekt involviert worden. Zum Bruch zwischen der Band und dem Filmemacher sei es gekommen, als dieser verkündete, den Streifen als unzensiertes Biopic für über 18-Jährige verfilmen zu wollen, während die ehemaligen Kollegen von Mercury den Film auch für Jugendliche freigeben wollten. Ein Sprecher des Regisseurs und Schauspielers hat sich zu den neuen Meldungen noch nicht geäußert. (Bang)

Foto: WENN.com