Freitag, 03. April 2015, 14:05 Uhr

Lily Allen kritisiert Jay Zs Streamingdienst "Tidal"

Briten-Popstar Lily Allen hat auf Twitter Jay Zs neue Streaming-Plattform ‘Tidal’ kritisiert. Zu Beginn der Woche hatte der Musiker seine neue Geschäftsidee vorgestellt und wurde dabei von Künstlern wie Madonna, Beyoncé und Daft Punk unterstützt.

Lily Allen kritisiert Jay Zs Streamingdienst "Tidal"

Die Idee hinter ‘Tidal’ ist, dass die Musiker wesentlich mehr Einnahmen von einem Stream bekommen, als es beispielsweise bei ‘Spotify’ der Fall ist. Bei ‘Tidal’ gehen 75 Prozent der Erlöse an die CD-Labels, die das Geld an die Künstler weiterleiten. Das klingt nach einem guten Geschäftsmodell – nicht aber für Lily Allen, die sich auf Twitter beschwerte: “Meine Bedenken sind, dass aufstrebende Künstler dadurch behindert werden können. Exklusive Inhalte von den größten Stars dieses Planeten anzubieten – und grundsätzlich stimme ich mit der Intention überein – könnte die Menschen zu Piraterie- und Torrent-Angeboten treiben.”

Mehr: Lily Allen in Fortsetzung von “Fifty Shades of Grey”?

Die Musikerin beschwerte sich, dass die insgesamt 16 Teilhaber (zu denen neben Madonna auch Kanye West gehört) mehr Geld damit machen würden als alle Künstler, die sich später für diesen Dienst anmelden: “Wow, wenn du Teilhaber bist, bekommst du also einen Teil der Einnahmen von 25 Prozent, was wahrscheinlich mehr ist als die 75 Prozent, die die meisten Künstler bekommen”, fuhr die aufgebrachte Sängerin fort. “Spotify beraubt die Künstler nicht. Ich liebe Spotify und streame dort, aber ‘Tidal’ verkauft sich als etwas Anderes, indem sie proklamieren, mehr an die Künstler zu verteilen, was ihr Langzeitplan sein könnte. Aber in Wahrheit ermöglichen sie den Menschen nicht, kostenlos zu streamen und geben mehr Geld an die großen Labels.”

Foto: SIPA/WENN.com