Dienstag, 07. April 2015, 20:22 Uhr

Josh Hutcherson und Benicio del Toro in "Escobar: Paradise Lost"

Am 9. Juli startet in den deutschen Kinos ‘Escobar: Paradise Lost’. Der spektakuläre Drogenthriller des Regisseurs und Drehbuchautors Andrea di Stefano gewährt einen tiefen Blick die abgründige Parallelwelt des einst reichsten und mächtigsten Drogenhändlers der Welt, “Don Pablo”.

Josh Hutcherson und  Benicio del Toro in "Escobar: Paradise Lost"

Mit Oscarpreisträger Benicio del Toro sowie den Newcomern Josh Hutcherson, Claudia Traisac und Brady Corbet ist die neuste Verfilmung des Lebens des berüchtigten kolumbianischer Drogenhändlers (1949-1993) ebenso prominent wie großartig besetzt.
‘Escobar: Paradise Lost’ ist das Regiedebüt des Drehbuchautors und Schauspielers Andrea di Stefano.

Und darum geht’s: Der junge Surfer Nick Brady (Josh Hutcherson) will sich gemeinsam mit seinem Bruder Dylan (Brady Corbet) an der kolumbianischen Küste den Traum einer eigenen Surfschule erfüllen.

Dort verliebt sich Nick in Maria (Claudia Traisac), die Nichte des berüchtigten kolumbianischen Drogenbarons Pablo Escobar (Benicio del Toro). Das anfänglich unbeschwerte Liebesglück – wohlwollend geduldet vom mächtigen “Patrón” – ist jedoch nicht von langer Dauer. Marias skrupelloser Onkel führt einen blutigen Kampf gegen die kolumbianische Regierung.

Mehr und mehr lässt sich der unbedarfte Nick in die schmutzigen Machenschaften des Medellín-Kartells verstricken, bis Escobar schließlich seinen neugewonnenen „Sohn“ vor eine folgenschwere, tödliche Entscheidung stellt.

Josh Hutcherson und  Benicio del Toro in "Escobar: Paradise Lost"

Josh Hutcherson und  Benicio del Toro in "Escobar: Paradise Lost"

Fotos: Alamode