Dienstag, 07. April 2015, 13:30 Uhr

"Spectre": Christoph Waltz spielt nicht Bösewicht Blofeld

Christoph Waltz hat abgestritten, die Rolle des Blofeld in dem neuen James-Bond-Film ‘Spectre’ zu spielen. Der Oscar-Preisträger wurde als Schurke unter dem Namen Franz Oberhauser in dem sehnsüchtig erwarteten James Bond-Film gecastet.

"Spectre": Christoph Waltz spielt nicht Bösewicht Blofeld

Die Spekulationen darüber, Waltz’ zweites Ich sei der ikonische Katzen-streichelnde Bösewicht Blofeld, der in einigen vorherigen Filmen auftaucht, hat der ‘Django’-Darsteller abgelehnt: “Das ist absolut nicht wahr. Das Gerücht begann im Internet und das Internet ist die Pest. Der Name meiner Rolle lautet Franz Oberhauser”, erläuterte Waltz.

Mehr zu “James Bond”: Dreharbeiten in Mexiko abgeschlossen

Der 58-jährige Filmstar hat ebenfalls klargestellt, gezögert zu haben, bevor er die Rolle in dem Film des Regisseurs Sam Mendes annahm. Gegenüber dem amerikanischen ‘GQ’-Magazin gab er zu, zweimal überlegt zu haben: “Ich zögere immer. Du fragst dich selbst, um welchen James Bond es geht. Das Problem mit ‘Spectre’ ist nicht, dass es die Arbeit von schlechten Journalisten ist.”

Die Szenen in Österreich seien laut Waltz traditionelle Bond-Action im Schnee. “Die Filme mit Daniel Craig haben den Ton verlegt. Sie sind nicht abhängig von einem festgelegten Schema, das die Schauspieler dazu zwingt, mechanisch zu spielen.” (Bang)

Foto: WENN.com