Dienstag, 07. April 2015, 12:06 Uhr

TV-Talk "Der Klügere kippt nach": Mit Hella und Hitler am Stammtisch

Wein, Eierlikör oder Bier – die Gäste von ‘Der Klügere kippt nach’ haben bei der Premiere der TV-Talkshow-Reihe nicht auf dem Trockenen sitzen müssen.

TV-Talk "Der Klügere kippt nach": Mit Hitler am Stammtisch

Darum kümmerte sich der Wirt Hugo Egon Balder (65), der Mitbetreiber der Kneipe “Zwick” im Hamburger Stadtteil St. Pauli ist und sich das Konzept der Sendung überlegte. Die Idee: Bei einem Schlückchen mehr Alkohol achten die Gäste nicht auf jedes Wort, und so kommen interessante Wahrheiten ans Licht.

Gastgeber Wigald Boning (48) führte bei der Live-Übertragung am Ostermontag Sex-Expertin Paula Lambert, Schlagersänger Bernhard Brink und Stand-Up-Comedian Ingmar Stadelmann durch verschiedenste Themen. Dabei ging es etwa um Gott, Pegida oder Sexualpraktiken.

In der 70-minütigen Sendung (kann man hier nochmal sehen), in der auch Hella von Sinnen (bei ihr waren es gestern Abend insgesamt wohl acht Bier) als Dauergast mitwirkt, tranken die Gäste jeweils zwei bis drei Gläser ihres “Stammgetränks” – also Wein, Bier oder ein Wodka-Mischgetränk – ergänzt durch Eierlikör beim Thema Ostern oder Ouzo, als es um die Griechenland-Krise ging. Einige tranken mehr, andere weniger.

TV-Talk "Der Klügere kippt nach": Mit Hitler am Stammtisch

Die Sendung war vorher wegen des Konsums von Alkohol vor der Kamera beim Suchthilfeverband in die Kritik geraten. Dazu sagte Balder nach der Sendung: “Alles halb so schlimm. Es ist doch nicht anders als abends in der Kneipe gewesen.”

Wie an einem Stammtisch diskutierten die Gäste oft munter durcheinander. Brink fand die Sendung “schrill”, hätte aber ernsthaftere Themen erwartet. von Sinnen brüllte andauernd dazwischen (zu Brink sagte sie u.a.: “Was? Deine Mutter lebt noch? Hat die dich mit 14 bekommen?” Neues kam bei dem Talk im Sender Tele 5 nicht heraus, aber “ein paar Sachen, die es so nicht zu hören gegeben hätte”, resümierte Balder.

Das alles war natürlich ein gefundenes Fressen für die Moralapostel der Presse. ‘Der Spiegel’ resümiert: “Der unverwüstliche Bernhard Brink legte zwar durch seine bei jeder Gelegenheit dargebotenen Helmut Kohl- und Willy Brandt-Imitationen einen Zustand fortgeschrittener Trunkenheit nahe, von Sinnen toppte ihn jedoch beherzt mit einer Hitler-Rede.”

Im ‘Stern’ heißt es dazu: “Beim Auftakt der neuen Show von Hugo Egon Balder wurde nicht übermäßig gebechert, sondern unterirdisch geplaudert – mit einer peinlichen Protagonistin. (…) Irgendwann – man fasste es nicht – fing Bernhard Brink allen Ernstes vom Germanwings-Unglück an und beschwerte sich bei Gott darüber, dass er die Cockpittür nicht geöffnet habe. Betretene Stille im Publikum. Das war schon schlimm. Noch schlimmer war jedoch der anschließende theologische Brachialritt von Hella von Sinnen, die sich “ihren Gott” nicht vermiesen lassen wollte. ‘Haltet mir den Gott da raus!’.”

‘Die Welt’ schreibt dagegen: “Balders neuer Fernsehstreich knüpft in seiner simplen Machart an alte TV-Traditionen an: Nimm fünf Menschen, stell einen Krug Bier auf den Tisch und lass sie machen. Als Zuschauer fühlt man sich weder bevormundet noch manipuliert und erlebt echte Menschen mit echten, unverblümten Meinungen. Frei Schnauze, so Balders Devise. Er erfindet das Rad damit nicht neu, aber macht auch nichts wirklich falsch.”

Zunächst sind fünf weitere Folgen geplant. Der Kabarettist Kay Ray, Moderator und Dschungelcamp-Gagschreiber Micky Beisenherz sowie Schauspielerin Esther Schweins sollen am nächsten Montag auf den Barhockern in St. Pauli Platz nehmen. Neben Hella von Sinnen. (dpa/KT)

Fotos: Axel Heimken, TELE 5/Gert Krautbauer