Mittwoch, 08. April 2015, 22:34 Uhr

Paul Würdig aka Sido: Vom Proll-Rapper zum gefeierten Kino-Star

Sido, der Godfather of German Rap, der früher mit rüpelhaften HipHop-Schwadronen auf sich aufmerksam machte, ist inzwischen zu einem angesehenen, ernsthaften Künstler und Schauspieler herangereift und gibt seine Leinwandqualitäten im neuen Kinofilm ‘Halbe Brüder’ ab dem 9. April 2015 zum Besten.

Paul Würdig aka Sido: Vom Proll-Rapper zum gefeierten Kino-Star

Wir stellern die Karriere jenes Mannes vor, der die silberne Totenkopfmaske endgültig abgelegt hat: Paul “Sido” Würdig.

Der Aufstieg zum Rapmogul und erste TV-Präsenz
Von “Scheiße In Dein Ohr” zum Super-Intelligenten DrogenOpfer: Der gebürtige Berliner begann seine Solokarriere als Rapper 2003 bei dem Label „Aggro Berlin“. Sein erstes Soloalbum „Maske“ (2004) wurde mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Beim „Bundesvision Song Contest“ 2005 ließ Sido in der Öffentlichkeit zum ersten Mal seine Maske fallen. Mit diesem Auftritt begann seine Fernsehpräsenz im Umfeld von Stefan Raab und dessen ProSieben-Sendungen „TV Total“ und „Wok-WM“.

Mehr: Addi Blanco, Sido und was Roberto Blanco mit denen zu tun hat

Der Einzug ins kulturelle Gedächtnis
2007 gab Sido sein Debüt als Moderator bei der Verleihung des Musikpreises „Comet“ und wurde Jurymitglied in der siebten Staffel der Castingshow „Popstars“. 2009 erreichte er mit seinem dritten Soloalbum „Ich & meine Maske“ erstmals Platz 1 der deutschen Albumcharts. 2010 wurde die Politik-Sendung „Sido geht wählen“ (ProSieben) für den Grimme-Preis und den Deutschen Fernsehpreis nominiert. Im selben Jahr war Sido als Coach und Juror für Dokusoaps sowie Casting- und Talentshows im ORF tätig.

2012 avancierte der Song „Bilder im Kopf“ zu Sidos erfolgreichster Single und wurde mit Platin ausgezeichnet. Zuletzt veröffentlichte Sido im November 2013 sein viertes Soloalbum „30-11-80“, das auf Platz 1 der deutschen Albumcharts einstieg.

Paul Würdig aka Sido: Vom Proll-Rapper zum gefeierten Kino-Star

Mit großen Schritten ins Filmbusiness
Im Jahr 2009 sammelte der gefeierte Rapper erste Schauspielerfahrung in der Kinokomödie „Männersache“ von Gernot Roll und Mario Barth. Am 29. Dezember 2011 kam der Film „Blutzbrüdaz“ von Özgür Yildirim in die Kinos, in dem er seine erste Hauptrolle spielt. Der Film startete auf Platz 6 der deutschen Kinocharts. 2013 war Würdig im Film „Die Spätzünder 2 – Der Himmel soll warten“ zu sehen, in dem er sich selbst mimt.

In der neuen Komödie des Regisseurs Christian Alvart übernimmt er jetzt an der Seite von Fahri Yardim und Tedros Teclebrhan die Rolle des Familienvaters Julian Lindemann.

Paul Würdig aka Sido: Vom Proll-Rapper zum gefeierten Kino-Star

Der schlitzohrige Bruder in ‘Halbe Brüder’
Julian (Paul “Sido“ Würdig) ist 33 Jahre alt und Vertreter für Fensterreinigungsmittel. Zusammen mit seiner Lebensgefährtin Sandra hat er die vierjährige Tochter Ella. Sein Leben wirkt perfekt – doch Julian hat ein dunkles Geheimnis: Da sein Einkommen für die Kleinfamilie nicht ausreicht, zieht er als charmanter „Trickser“ um die Häuser und erleichtert seine Opfer um ihr Erspartes. Durch dieses Doppelleben gerät er gelegentlich in Schwierigkeiten und bringt seine Familie in Gefahr.

Sandra gibt ihm eine letzte Chance, die Dinge wieder gerade zu biegen… Schließlich würde sie ihm nie verzeihen, wenn er sie erneut hintergeht.

Paul Würdig aka Sido: Vom Proll-Rapper zum gefeierten Kino-Star

Fotos: Universal Pictures