Donnerstag, 09. April 2015, 22:20 Uhr

Delta Rae mit neuem Album: Ein fetter Soundtrack wie im Kino

Ganze vier Vokalisten zählt die phänomenale, sechsköpfige US-Band Delta Rae, die eine dynamisch-leidenschaftliche Mischung aus Pop, Folk und Blues auf die Bühne bringt.

Delta Rae mit neuem Album: Ein fetter Soundtrack wie im Kino

Ihre Songs erkunden sogleich die Folklore und Romantik der USA und erzählen Geschichten, wie sie die einzelnen Mitglieder der Band selbst erlebt haben, in einem Spannungsbogen zwischen männlich und weiblich, dunkel und hell, Leben und Tod.

So auch auf ihrer neuesten Single ‘Scared’, die hierzulande am Freitag erscheint. Den cineastisch anmutenden Song gibt es bereits hier im offiziellen Video zu bewundern. Aber Achtung, der ist nichts für schwache Nerven!

Der Nachfolger ihres wuchtigen Debüts ‘Carry The Fire’, ihr Zweitlingswerk ‘After It All’, erscheint am 3. Juli in Deutschland. Die Inspirationen auf dem neuen Album reichen vom Hiphop eines Kanye West und Jay Z bis zum Americana-Rock von Tom Petty und The Eagles.

Die Landschaft Amerikas ist ausladend und gewaltig, sie spiegelt eine bewegte Geschichte ebenso wider wie die Vorahnung zukünftiger Möglichkeiten. Diese Topografie bildet den Ausgangpunkt für ‘After It All’, das zweite Album von Delta Rae, dessen Songs die Folklore und Romantik des amerikanischen Grenzlandes erkunden, um unsere Ängste im Bezug auf das zu verstehen, was kommt.

Am Anfang stand die Idee eines Konzeptalbums – die Geschichte junger Liebender, die durch die jüngste Rezession harte Zeiten durchleben –, doch während des Schreib- und Aufnahmeprozesses wurde klar, dass die Musik von Delta Rae Geschichten erzählen musste, wie die Band sie persönlich erlebte.

Delta Rae mit neuem Album: Ein fetter Soundtrack wie im Kino

„Unsere Ziele für das Album waren, etwas cineastisches, romantisches und amerikanisches zu erschaffen“, sagte Bandmitglied Eric. „Und Musik zu machen, die wir lieben – auch, wenn sich dieses Ziel ständig ändert. Nicht jedoch der Anspruch.“

Brittany ergänzt: „Wir kamen beim Schreiben immer wieder auf uns selbst zurück. Die Songs waren ein integraler Bestandteil unserer eigenen Geschichten in unseren eigenen Leben. Sie sollten auf eine auf ehrliche Weise reflektieren, was wir fühlten, anstatt es nur auf die von uns erschaffenen Charaktere zu projizieren.“

Die Band hat sich 2009 aus drei Geschwistern gegründet, Ian, Eric und Brittany, die ihre Kindheit an so unterschiedlichen Orten wie San Francisco, Nashville und Marietta, Georgia verlebten. Nachdem sie fürs College nach Durham, North Carolina gezogen waren, tat sich das Trio mit Elizabeth, Mike und Grant zusammen, um dynamische, leidenschaftliche Musik zu kreieren, über die sie ihren männlich-weiblichen Gesang legen konnten – Letzteres durchaus zu verstehen als Idee duellierender Kräfte: In ihrer Musik entlädt sich fortwährend eine Spannung zwischen männlich und weiblich, dunkel und hell, Leben und Tod.

Delta Rae sind im Spätsommer live auf dem Haldern Pop Festival (14.-16.08.) zu erleben.

Delta Rae präsentieren ein schön brutales cineastisches Video

Fotos: Warner Music