Donnerstag, 09. April 2015, 19:58 Uhr

Marilyn Manson: Schlägerei in Fastfood-Restaurant?

Schockrocker Marilyn Manson (46) soll letztes Wochenende offenbar in eine Schlägerei in einem kanadischen Fastfood-Restaurant der US-Kette ‘Denny’s’ verwickelt worden sein. Das berichtet das amerikanische Promiportal ‘TMZ’ und beruft sich auf angebliche Augenzeugen.

Marilyn Manson: Schlägerei in Fastfood-Restaurant?

Danach hätte der Musiker am Samstag Abend in Alberta (Kanada) einen Auftritt gehabt und wollte später in dem Laden noch was essen. Um zwei Uhr Morgens soll es dann zu dem betreffenden Vorfall gekommen sein: Manson hätte sich offenbar mit einer Gruppe am Nachbartisch “in die Haare” gekriegt. Dabei soll er wohl auch die Freundin eines Restaurantbesuchers als “Schlampe” bezeichnet haben. Daraufhin wurde deren Freund verständlicherweise wütend und schlug dem Schockrocker angeblich ins Gesicht. Die Polizei habe diesen Vorfall offenbar auch bestätigt, so ‘TMZ’. Wie das US-Promiportal berichtet, streite der Musiker jedoch vehement ab, dass er den Streit provoziert habe. Stattdessen wolle er jetzt wohl gerichtlich gegen den “Angreifer” vorgehen, da dieser seinen Angaben zufolge “aus dem Nichts gekommen sei” und ihn einfach mal so ins Gesicht geschlagen habe.

Mehr: Der Ärmste – Marilyn Manson schon “im dritten Akt” seines Lebens

Außerdem hätte dieser offenbar auch seine Visagistin mit dem Ellenbogen im Gesicht verletzt, wobei diese ebenfalls Anzeige gegen den angeblichen “Schläger” erstatten wolle. Wie der Manager von Marilyn Manson gegenüber ‘TMZ’ erklärte, habe der Rocker vor diesen “Ausschreitungen” ganz normal an seinem Tisch gegessen. Schließlich hätten zwei Mädchen bei ihm angefragt, ob sie ein Foto mit dem Musiker machen könnten. Dazu soll er sich dann anscheinend auch bereit erklärt haben. Zudem hätte er keine der Frauen eine “Schlampe” genannt. Welche Version der Geschichte jetzt wohl die einzig wahre ist? Es ist ja nicht so, dass man dem Musiker eine mögliche Provokation der Gäste nicht abnehmen könnte…(CS)

Foto: WENN.com