Donnerstag, 09. April 2015, 9:17 Uhr

So ätzt Lane Bryant gegen die Klappergestelle von "Victoria's Secret"

Die amerikanische Übergrößen-Kette ‘Lane Bryant’ wirbt mit kurvigen Models für ihre Dessous-Eigenmarke ‘Cacique’ und setzt ein klares Zeichen gegen den Unterwäsche-Giganten ‘Victoria’s Secret’.

So ätzt Lane Bryant gegen die Klappergestelle von "Victoria's Secret"

Die Kampagne ‘I’m No Angel’ (dt. “Ich bin kein Engel) soll Frauen dazu ermutigen, nicht den superdünnen Engeln auf dem Laufsteg nachzueifern, sondern sich so schön zu finden, wie man eben geboren ist. Unter den Models ist auch Ashley Graham (siehe Foto), die als erstes Plus-Size-Model auf der berühmten ‘Swimsuit Edition’ der ‘Sports Illustrated’ zu sehen war. Im Netz schlägt die Kampagne hohe Wellen, unter dem Hashtag #ImNoAngel posten viele Frauen verschiedene Selfies und zeigen stolz ihren Körper.

Mehr: Hannah Davis muss ihr Bikini-Höschen-Titelbild verteidigen

Graham war bereits Teil der #curvesinbikinis-Kampagne, posierte für das Badelabel ‘Swimsuits For All’ und sagte im Februar: “Ich weiß, dass meine Kurven sexy sind und ich möchte dass andere Frauen das auch von ihrer Figur denken. Es gibt wirklich keinen Grund, sich zu verstecken. Die Welt ist definitiv bereit für mehr Kurven in Bikinis. ‘Swimsuits For All’ hilft allen Frauen sich wohl und sexy in Bademode zu fühlen und ich bin so stolz ein Teil der #curvesinbikinis-Kamapgne zu sein.” Gerade wurde in Paris ein Gesetzentwurf vorgelegt, der mit einem Mindest-BMI auf Laufstegen und Kampagnen gegen den Magerwahn in der Modebranche vorgehen soll.

So ätzt Lane Bryant gegen die Klappergestelle von "Victoria's Secret"

Fotos: WENN.com