Samstag, 11. April 2015, 11:57 Uhr

Angelina Jolie: Wird das nix mehr mit "Africa"?

Angelina Jolies Film ‘Africa’ soll auf Messers Schneide stehen. Die Schauspielerin, die sich seit einiger Zeit lieber hinter der Kamera versucht, plant als nächstes Projekt die Verfilmung der Geschichte des Paleoanthropologen Richard Leakey und seinem Kampf gegen Elfenbein-Wilderer, die die Population der afrikanischen Dickhäuter in den 1980ern drastisch verringerten.

Angelina Jolie: Wird das nix mehr mit "Africa"?

Dafür benötigt Jolie nun eine neue Finanzspritze, denn ‘Skydance Production’ hat die Investition in den Film, der auf wahren Begebenheiten beruht, von 50 auf 25 Prozent reduziert. Insider erklärten gegenüber ‘Deadline.com’, dass die Produktionsfirma und die Regisseurin in Streit gerieten. ‘Skydance’ habe eine Liebesgeschichte gewollt, die 39-Jährige wollte hingegen, dass das nur ein Teil des Ganzen werde.

Mehr zu Angelina Jolie: “Ich trage die Mutation des BRCA1-Gens in mir”

Resultat der Auseinandersetzung sei nun eben, dass ‘Skydance’ die Finanzierung heruntergeschraubt habe. Derweil behaupteten Produktions-Insider hingegen, dass nie eine Beteiligung von mehr als 25 Prozent geplant gewesen sei, soviel habe auch ‘Paramount Pictures’ auf den Tisch gelegt. Nun sucht Jolie also nach weiteren Investoren, um ihr Projekt zu retten. Der finanzielle Aufwand für ‘Africa’ soll sich insgesamt auf 110 Millionen US-Dollar belaufen.

Foto: WENN.com