Sonntag, 12. April 2015, 15:36 Uhr

Bobbi Kristina: Nick Gordon macht in der Klinik Fortschritte

Nick Gordon geht es besser in der psychiatrischen Klinik. Der Freund von Bobbi Kristina Brown hat sich im März selbst eingewiesen, nachdem er in der amerikanischen TV-Show von Dr. Phil McGraw dazu ermutigt wurde.

 Bobbi Kristina: Nick Gordon macht in der Klinik Fortschritte

Nachdem seine Freundin am 31. Januar bewusstlos in der Badewanne gefunden wurde und seitdem im Koma liegt, war das Leben des 25-Jährigen außer Kontrolle geraten. Ihm wurde von dem Vater der 22-Jährigen, Bobby Brown, verboten, seine große Liebe im Krankenhaus zu besuchen und er tröstete sich mit Alkohol. Nun soll es aber wieder bergauf mit dem jungen Mann gehen, wie ein Insider gegenüber dem ‘People’-Magazin berichtete: “Nick reagiert gut auf die Behandlung und hatte bislang keinen Rückfall. Die ruhige Zeit tut ihm gut. Er brauchte sie… In den letzten paar Wochen in der Klinik gewesen zu sein hat ihm geholfen, an sich zu arbeiten und seinen Problemen auf den Grund zu gehen. Es wurde ihm empfohlen, seinen Aufenthalt zu verlängern, damit er ein besseres Leben für sich kreieren kann.”

Mehr zu Bobbi Kristina Brown: Oma hat keine Hoffnung

Das Beste sei es, wenn Gordon so lange wie nur irgendwie möglich in der Klinik bleiben würde. Dort sei er vom Rampenlicht und seinen Problemen geschützt. Es sei ein wahrer Segen, dass der Amerikaner sich eingewiesen habe, so der Vertraute weiter. (Bang)

Foto: WENN.com