Sonntag, 19. April 2015, 19:38 Uhr

Marina and the Diamonds: Plauderei über ihr neues Album

Bei Marina and the Diamonds denkt man direkt an eine Band mit einer Frontsängerin namens Marina. Doch eigentlich bezieht sich Diamonds eher auf den bürgerlichen Namen der walisischen Sängerin, denn die heißt mit Nachnamen nämlich Diamandis.

Marina and the Diamonds: Plauderei über ihr neues Album

Das alles aber sollte eigentlich allen bekannt sein, denn Marina ist schließlich keine Newcomerin mehr. Seit kurzer Zeit gibt es ihr drittes Album zu kaufen, dem sie den schlichten Titel „Froot“ gab. Was es über dieses neue Früchtchen zu erzählen gab, verriet Marina im Interview mit klatsch-tratsch.de.

Für den Release ihres neuen Albums hatte sich Marina and the Diamonds etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Vorab veröffentlichte sie jeden Monat einen neuen Song, um die Spannung ein wenig aufrecht zu erhalten. Ursprünglich war geplant, dass Album Mitte April zu releasen, doch das World Wide Web machte ihr einen Strich durch die Rechnung. Denn „Froot“ erschien aus unerklärlichen Gründen bereits vorab im Netz, weshalb Marina gezwungen war, die Veröffentlichung dann besser vorzuverlegen. Den neuen Songs tut das natürlich kein Abbruch.

„Mein neues Album ist echt anders als mein letztes“ erklärt Marina und fügt hinzu: „Die Produktion war einfach anders. Es sind mehr Live Drums und Gitarren drauf. Es gibt einen Song auf dem Album, der „Froot“ heißt und als ich anfing zu überlegen wie das Album heißen soll, fand ich, dass dieser Titel einfach am besten zum ganzen Album passt.“

Für einen Künstler ist es natürlich immer wichtig, sich irgendwie weiter zu entwickeln. Wie bereits angedeutet, hat auch Marina diesmal Wert darauf gelegt, etwas zu verändern. Der Sound bleibt unverwechselbar, aber dennoch betont sie: „Mein letztes Album war mehr elektronischer Popsound, auf dem letzten war ich nur Co-Writerin und keine Co-Producerin. Das ganze Feeling von ‘Froot’ ist ein ganz anderes, denn diesmal war ich auf mich gestellt. Hauptbestandteil ist aber immer noch das Songwriting. Das ist meine Hauptaufgabe als Sängerin. Meine Musik wird immer Alternative Music mit ein bisschen Pop bleiben.“

2007 startete Marina ihre Karriere und wuchs seitdem zu einer gestandenen Sängerin heran. Sie erinnert sich trotzdem gern an die Zeit zurück und reflektiert, was sich für sie selbst verändert hat. „Ich fühle mich jetzt viel selbstsicherer und bin selbstbewusster, als ich 2007 war. Mein Alltag an sich hat sich nicht verändert, dennoch fühle ich mich jetzt auch viel glücklicher als damals. Hauptsächlich habe ich aber viel über mich selbst gelernt und viele Erfahrungen gemacht.“ Diese Selbstsicherheit hilft ihr auch, mit dem Druck im Musikbusiness umzugehen. „Ich hätte niemals gedacht das meine vorherigen Alben so gut ankommen, deswegen bin ich zur Zeit einfach nur glücklich, dass ich die Möglichkeit habe, einfach noch mehr Musik zu machen und ein drittes Album auf den Markt zu bringen.“

In diesem Jahr wird Marina 30 Jahre alt. Für viele Frauen ist das ein Alter, vor dem sie schon ein wenig zurückschrecken, doch für die Sängerin ist der runde Geburtstag nichts schlimmes: „Ich finde das ganz und gar nicht erschreckend, ganz im Gegenteil ich finde es sehr aufregend. Ich weiß das sich viele Menschen wegen diesem Alter stressen, aber für mich fühlt es sich richtig an. Ich will gar nicht jünger sein. Es ist nur eine Nummer, für mich wird sich ja nichts ändern.“

Übrigens, auch Marina nutzt YouTube, um in Kontakt mit ihren Fans zu kommen. Erst kürzlich startete sie darüber ihren ersten Fanchat und hatte sehr viel Spaß dabei. Und sie schreckt auch nicht davor zurück, abstrakte Fragen zu beantworten. „Es ist ein toller Weg mit meinen Fans zu kommunizieren, so von Person zu Person. Es fühlt sich nicht so weit weg an.“ Die erste Frage die sie gestellt bekommen hatte, war tatsächlich über ihre Brüste, doch darüber muss Marina nur lachen und nimmt das mit viel Humor: „Ach das nehme ich nicht wirklich ernst, ich finde es lustig.“ (TT)

Marina and the Diamonds: Plauderei über ihr neues Album

Fotos: klatsch-tratsch.de/Hannah Aspropolous, Warner Music