Mittwoch, 22. April 2015, 20:53 Uhr

Filmkritik "Avengers: Age Of Ultron"

‘Avengers: Age Of Ultron’ ist die zurzeit die angesagte Comicverfilmung. Die Avengers sind hip, sie sind cool und vor allem: sie sind endlich zurück auf der Kinoleinwand! Im neuen Abenteuer bastelt Tony Stark/Iron Man (Robert Downey Jr.) an einem interaktiven Friedensprogramm-Roboter mit dem Namen Ultron (Stimme: James Spader, grrrr, schön gruselig).

Filmkritik "Avengers : Age Of Ultron"

Tony Stark – wie immer tiefenentspannt – will mit Ultron die friedliche Gesinnung aller Avengers unterstützen und weiterentwickeln. Er verfolgt die Idee, eine künstliche Intelligenz mit totaler Autonomie an den Start zu bringen – und scheitert grandios. Ultron greift erst den Computer Jarvis an, venetzt sich mit ihm und wird ein immer entschlossener Feind von Tony Stark/Iron Man. Der muss also reagieren. Er ruft die Avengers zurück aus dem „Urlaub“, denn allein hat selbt Iron Man keine Chance Ultron zu bezwingen. Gegenspiewer Ultron ist inzwischen so eiskalt berechnend geworden und ohne jede Moral, dass seine Interpretation von Weltfrieden die Vernichtung der Menschheit auf dem Planeten Erde ist: womit Ultron ja nicht ganz Unrecht hat, denn dann wäre ja wirklich Ruhe.

Die Geschichte der Menschheit und der Zivilisation ist geprägt von ambivalenten Handlungen; es gibt immer Fortschritt und gleichzeitig tun sich Abgründe auf. Kennen wir ja aua dem realen Leben. Die Logik von Ultron scheint plausibel: Wenn der Faktor Mensch eliminiert wird, wird der Hauptfeind des Friedens verschwunden sein.

Zur Superheldentruppe gehören wieder neben Iron Man: Thor (Chris Hemsworth), Captain America (Chris Evans), Hulk (Mark Ruffalo), Black Widow (Scarlett Johansson) und Hawkeye (Jeremy Renner). Unterstützend zur Seite stehen ihnen der ehemalige S.H.I.E.L.D.-Agenten Nick Fury (Samuel L. Jackson) und Maria Hill (Cobie Smulders). Und es gibt zwei Newcomer in „Avengers : Age Of Ultron“: ein Zwillingspaar mit sehr nützlichen Eigenheiten.

Filmkritik "Avengers : Age Of Ultron"

Da ist zum einen Wanda (Elizabeth Olsen), welche die Gedanken jeder Lebensform extrem manipulieren kann und zum anderen ihr Bruder Pietro Maximoff (Aaron Taylor-Johnson), der schneller als Flash flitzen kann. Die bunte Truppe wird kongenial ergänzt mit Scarlet Witch (Scarlet Johansson) und Quicksilver (Jeremy Renner). Iron Mans treuer Computer-Gefährte Jarvis wird sich in diesem Abenteuer sehr verändern….

Die Avengers müssen all ihre Kräfte bündeln, aber auch das wird nicht reichen. Die Umstände zwingen die Avengers eine Allianz mit den merkwürdigen Zwillinge zu schließen. Aber ob die hält was sie nicht verspricht?

Fazit: Action at it´s best, supercoole Sprüche, die Story und die Schauspieler stehen trotz allem 3D-Schnickschnack – was auch toll ist – absolut im Vordergrund. Popcorn kaufen, Brille aufsetzen und Spaß haben! (KW)

Filmkritik "Avengers : Age Of Ultron"

Fotos: Marvel