Donnerstag, 23. April 2015, 19:36 Uhr

Kim Kardashian und Kanye West: Klage gegen YouTube-Mitbegründer

Kim Kardashian und ihr Ehemann Kanye West fahren mit ihrer Klage gegen einen YouTube-Mitbegründer fort. Bereits vor einigen Monaten hatte das Ehepaar eine Klage gegen Chad Hurley angestrebt. Diese wurde von einem Gericht geprüft und nun zugelassen.

Kim Kardashian und Kanye West: Klage gegen YouTube-Mitbegründer

Stein des Anstoßes ist ein Hochzeitsvideo des Promi-Paares, das von dem Beklagten auf der Plattform ‘MixBit’ hochgeladen wurde, ohne vorher die Erlaubnis dafür einzuholen. Hurley sei auf die Trauung geschlichen, um diese heimlich zu filmen. Er sei aber erst auf das Gelände gelassen worden, nachdem er einen Vertrag unterschrieben hatte, der ihm das Filmen verbot, wie die britische Zeitung ‘The Guardian’ berichtet.

Mehr zu Kim Kardashian: “Es gibt Beziehungen, die sind zum Scheitern verurteilt”

Kim Kardashian und ihr Göttergatte werfen ihm nun vor, er habe versucht, selber der Star des Events zu sein, indem er die Bilder öffentlich machte, von denen er wusste, dass sie ihm nicht gehören. Hurley hatte dem widersprochen, indem er behauptete, das Posten des Videos sei keine Verletzung des Vertrags gewesen. Nachdem am Mittwoch (22. April) jedoch eine gerichtliche Anhörung stattfand, musste er akzeptieren, dass der Richter nicht seiner Meinung war. Demnach ist die Klage von Kardashian und West nun zugelassen worden. (Bang)

Foto: WENN.com